Der perfekte Karamellkuchen

Schon vor Wochen habe ich mir vorgenommen eine Karamelltorte zu backen und habe dafür stundenlang nach Ideen und Rezepten gesucht. Erst dachte ich mir, ich mache den Kuchen für die Torte einfach mal frei Schnauze, aber dann wollte ich doch lieber nach dem ultimativen Rezept suchen. Drei Varianten kamen dann in die engere Auswahl und die habe ich dann auch alle ausprobiert, nur leider konnte davon so gar keine überzeugen. Entweder war der Karamellgeschmack viel zu schwach oder der Kuchen war zu trocken bzw. hatte eine sehr komische Konsistenz. Ein wenig genervt habe ich mich dann nochmal ans Werk gemacht und diesmal einfach meinen Lieblings-Schoko-Nuss-Kuchen gebacken. Natürlich ohne Schokolade und abgeändert zur Karamellversion, so wie ich es von Anfang an eigentlich gedacht hatte. Tja, wäre ich nur mal dabei geblieben, dann hätte ich mir die ganzen Reinfälle ersparen können. Denn der Kuchen ist einfach fantastisch geworden. Ein herrliches Karamellaroma, wunderbar saftig und die Prise grobes Meersalz verleiht ihm noch den letzen Schliff. Der Kuchen ist jetzt offiziell in die Liste „Lieblings-Rührkuchen“ mit aufgenommen. Aber da ich ja eine Torte machen wollte, habe ich ihn noch mit einem leckeren Karamellpudding bedeckt und schön mit Sahne eingestrichen. Ich liebe Karamell und wenn es euch auch so geht, dann ist das Törtchen genau das Richtige für euch :)

Karamelltorte

Karamelltorte

Zutaten:

Für den Kuchen

115 g weiche Karamell-Bonbons (z.B. „Sahne Muh-Muhs“)
125 g weiche Butter
90 g Zucker
3 Eier (Größe M)
200 g Mehl
75 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
1/2 TL grobes Meersalz
1/2 Päckchen Backpulver
4 EL Karamellsirup (oder auch Karamelllikör)
8 EL Milch

Für den Karamellpudding

110 g harte Karamell-Bonbons (z.B. „Werther’s klassische Sahnebonbons“)
600 ml Milch
50 g Speisestärke
6 EL Karamellsirup

Ausserdem

200 g Schlagsahne
etwas Kakao zum Bestäuben

Karamelltorte

Karamelltorte

Karamelltorte

Karamelltorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. 4 EL Milch in einem kleinen Topf erwärmen. Toffees in kleine Stücke schneiden und in der Milch unter Rühren schmelzen. Danach etwas abkühlen lassen. Butter und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5 Minuten cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Karamellmilch unterrühren. Mehl, Mandeln, Meersalz und Backpulver mischen und zusammen mit dem Karamellsirup und 4 EL Milch kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Den Kuchen kurz unterhalb der Oberfläche einmal waagrecht durchschneiden. Den Kuchenboden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Speisestärke mit 10 EL Milch und dem Karamellsirup glatt rühren. Restliche Milch aufkochen, Herd zurückschalten und die Karamell-Bonbons darin unter Rühren schmelzen. Die Stärkemischung unter Rühren zufügen und einmal kräftig aufkochen, dabei immer schön Rühren (mit einem Schneebesen). Den Pudding dann sofort auf den Kuchen geben und die Oberfläche glatt streichen. Bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen und danach in den Kühlschrank stellen, bis er komplett erkaltet ist.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen, die Torte rundherum damit einstreichen und mit etwas Kakao bestäuben.

Karamelltorte

Karamelltorte

Karamelltorte

Karamelltorte

Karamelltorte

Eure Jenni

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte oder auch die weltbeste Neujahrstorte

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes und gutes neues Jahr! Ich hoffe ihr hattet gestern eine tolle Silvesternacht und seid gut reingerutscht ;) Damit der 1. Januar auch gleich mal gut beginnt, hab ich eine kleine Neujahrstorte für euch :) Letzte Woche hatte ich ein schönes Rezept für einen Amaretto-Pudding gefunden. Ich liebe Amaretto und so hab ich mir natürlich gleich überlegt, was ich denn mit dem Pudding machen könnte. Raus kam eine absolut unwiderstehliche Amaretto-Nougat-Mandel-Torte. Ich habe einen Mandelkuchen mit Nougat-Creme gebacken und ihn mit getränkten Amarettini belegt. Darauf dann der köstliche Pudding und rundherum noch ganz viel leckere Sahne. Ich liebe diese Torte, alle meine Lieblingszutaten vereint :)

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

125 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
90 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier (Größe M)
100 g Mandeln-Nougat-Creme
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
75 g gemahlene Mandeln
8 EL Amaretto

Für den Pudding

4 EL Zucker
55 g Speisestärke
8 EL Amaretto
500 ml Milch

Ausserdem

Amarettini-Kekse
Amaretto zum Beträufeln
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Nougatcreme unterrühren. Mehl, Backpulver und Mandeln mischen und zusammen mit dem Amaretto kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Das obere Drittel des Kuchens waagrecht abschneiden und anderweitig verwenden. Kuchen dicht an dicht mit Amarettini belegen und diese mit gleichmäßig mit Amaretto beträufeln. Kuchen eng mit einem Tortenring umschließen.

Für den Pudding Zucker, Stärke und Amaretto glatt rühren. Die Milch aufkochen und die Stärkemischung unter Rühren zugeben. Eine Minute unter Rühren köcheln lassen und danach sofort auf dem Kuchen verteilen. Etwas erkalten lassen und danach ca. 2 Stunden kalt stellen.

Sahne mit dem Festiger steif schlagen. Tortenring vorsichtig lösen und rundherum mit der Sahne einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Amaretto-Nougat-Mandel-Torte

Eure Jenni

Ein Korb voll Äpfel, kein gedeckter Apfelkuchen und eine Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Eigentlich hatte ich am Montag einen ganzen Schwung Äpfel nach Hause getragen, ich wollte unbedingt mal wieder einen leckeren gedeckten Apfelkuchen machen. Aber dann hab ich die Löffelbiskuits im Schrank gesehen und schon hatte ich wieder andere Pläne ;) Seit über einem Jahr schon habe ich diese super tolle Nougat-Löffelbiskuit-Torte gespeichert und immer wieder vor mir hergeschoben, obwohl ich das Rezept einfach großartig fande. Aber damit war gestern dann ein für alle mal Schluss und ich habe es endlich ausprobiert. Ich kann nur sagen, ich hätte es ruhig eher in Angriff nehmen sollen, denn das Ergebnis ist einfach fantastisch! So eine leckere Torte! Die Kombination aus dem Nougatpudding, den Löffelbiskuits und dem Amaretto harmoniert großartig, so ein toller Geschmack :)

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

2 Eier (Größe S)
55 g Zucker
38 g Mehl
12 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Nougatcreme

4 Blätter weiße Gelatine
400 g schnittfeste Nougatmasse
1 Päckchen Schokoladen-Puddingpulver (zum Kochen)
375 ml Milch
400 g Schlagsahne

Ausserdem

ca. 100-150 g Löffelbiskuits
Amaretto zum Tränken
150 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Zartbitterschokolade zum Bestreuen

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker mit einrieseln lassen. Eigelbe kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Speisestärke mischen. Auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen auf der untersten Schiene ca. 10-15 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf eine Kuchengitter stürzen. Den Biskuit vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Nougat in Stücke schneiden. Puddingpulver mit 75 ml Milch glatt rühren. 300 ml Milch in einen Topf füllen und zum Kochen bringen. Topf von der Herdplatte nehmen, angerührtes Puddingpulver einrühren. Zurück auf die heiße Herdplatte stellen und unter Rühren eine Minute kochen lassen. Herdplatte ausschalten. Nougat in den Pudding geben und darin schmelzen. Gelatine ausdrücken und ebenfalls im heißen Pudding auflösen. Pudding in eine Schüssel füllen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Löffelbiskuits mit dem Amaretto tränken. 400 g Sahne steif schlagen und in zwei Portionen unter den Pudding heben.

Biskuitboden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Etwas Puddingcreme auf den Boden streichen und gleichmäßig mit der Hälfte der Löffelbiskuits belegen. Wieder etwas Puddingcreme darauf geben, mit den restlichen Biskuits bedecken und restliche Puddingcreme darauf verteilen. Die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die Menge der Puddingcreme ist sehr großzügig berechnet. Ihr könnt es auch mit der Hälfte probieren. Ich wollte wieder mal auf Nummer sicher gehen und ausserdem hatte ich keine Lust ein halbes Päckchen Puddingpulver übrig zu lassen. Aber etwas mehr Puddingcreme schadet nicht, die schmeckt nämlich auch super lecker als kleines Dessert zum Löffeln :)

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte ringsherum damit einstreichen. Etwas Zartbitterschokolade fein raspeln und die Torte damit bestreuen.

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Eure Jenni

Hilfe, was soll ich nur backen??? Eine Schoko-Mandel-Kuppeltorte!!!

Gestern wollte ich unbedingt eine Torte backen, es muss Sonntag ja was zum Naschen daheim sein ;) Ewig habe ich überlegt aber mir wollte einfach nichts einfallen. Ich hätte natürlich einfach zu meinem Rezeptestapel greifen und von dort eine auswählen können, ich war auch schon kurz davor, aber ich wollte eben selber etwas kreieren. Irgendwie kommen mir meine Ideen immer wenn ich auf dem Rad sitze, ich war gerade auf dem Weg zum Bäcker und da ist mir dieser kleine Törtchentraum in den Kopf geschossen. Also schnell noch alle Sachen besorgt und los gelegt ;) Als Kuchengrundlage habe ich einen saftigen Mandelkuchen mit Schokolade gemacht. Der wurde dann mal schön zu einem kleinen Nest ausgehöhlt und die Brösel mit geschlagener Sahne vermengt. Gefüllt habe ich ihn dann mit einem Amaretto-Schoko-Pudding. Heute habe ich dann das erste Stücke probieren können und er ist einfach nur richtig, richtig lecker geworden. Amaretto, Mandeln, Schokolade, eine perfekte Verbindung :)

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Zutaten:

Für den Rührteig

100 g Zartbitterschokolade
125 g Butter
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier (Größe S)
200 g Mehl
75 g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
4 EL Schlagsahne
3 EL Rum

Für die Puddingfüllung

5 Blätter weiße Gelatine
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver (zum Kochen; für 1/2 l Milch)
500 ml Milch
200 g Zartbitterschokolade
3-4 EL Amaretto

Ausserdem

200 g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben
Schokoladenraspel zum Bestreuen

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Zubereitung:

Für den Rührteig eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Zartbitterschokolade fein hacken. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Mandeln, Backpulver und Schokolade mischen und zusammen mit dem Rum und der Sahne kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 bis 60 Minuten (Stäbchenprobe machen) backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Zartbitterschokolade grob hacken. Aus Milch und Puddingpulver nach Packungsanweisung einen Pudding kochen. Den fertig gekochten Pudding von der Kochstelle nehmen und die Schokolade darin schmelzen. Gelatine ausdrücken und ebenfalls in den Pudding einrühren und auflösen. Den Pudding etwas abkühlen lassen und dabei immer mal wieder umrühren.

Den Kuchen auf eine Tortenplatte setzen. Den Kuchen aushöhlen, so dass ein Rand und ein Boden von ca. 1-2 cm stehen bleibt. Das Kucheninnere fein zerbröseln und beiseite stellen. Den Pudding in den ausgehöhlten Kuchen füllen und für einige Stunden oder besser über Nacht kalt stellen. Ihr könnt für den Pudding die Zutatenmenge evtl. auch halbieren. Es wird auf alle Fälle etwas Pudding über bleiben, aber den kann man ja auch einfach so naschen ;)

Sahne steif schlagen und dabei den Festiger einrieseln lassen. Einen Teil der Kuchenbrösel unter die Sahne heben und kuppelartig auf den Kuchen streichen. Mit Kakao bestäuben und mit den Schokoladenraspel bestreuen.

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Schoko-Mandel-Kuppeltorte

Eure Jenni

Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren – Resteverwertung de luxe

Ich habe ein neues Lieblings-Resteessen-Rezept. Und zwar einen Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren. Da ich noch ein paar alte Scheiben Toast daheim hatte, hab ich mal wieder unter der Rubrik süßer Auflauf geblättert. Hab dann ein richtig tolles Rezept gefunden. Im Origianl wird das ganze zwar mit Zwieback und ausschließlich mit Äpfeln zubereitet aber ich finde meine Version auch ganz toll. Toast passt ja sowieso immer und die Himbeeren geben nochmal eine schöne zusätzliche fruchtige Note. Bestreut wird das ganze dann mit einer Mandel-Zimt-Zucker-Mischung, das ist dann nochmal das i-Tüpfelchen für den eh schon so leckeren Auflauf. Der Auflauf schmeckt frisch aus dem Ofen wenn er noch so richtig schön warm ist natürlich besonders gut aber auch kalt ist er einfach nur köstlich. Man kann ihn auch problemlos am nächsten Tag noch essen. Wenn er etwas steht und fest wird, bekommt er so eine Kuchen-Pudding-ähnliche Konsistenz, ganz fein. Und super schnell fertig ist er übrigens auch, es werden nämlich alle Zutaten auf einmal zusammen gemixt. Ich habe ihn heute vorm Frühstück schnell zusammengerührt und pünktlich als die Semmeln zur Tür rein spaziert sind war auch der Auflauf schon fertig.

Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren

Apfelauflauf

Zutaten für eine kleine Auflaufform (ca. 3-4 Portionen):

Für den Auflauf

1 Päckchen Vanillepudding-Pulver zum Kochen
100 g Schmand
55 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier (Größe M)
225 ml Milch
65 g altbackenes Toastbrot (frisches geht natürlich genauso)
1 großer Apfel
1 Schale Himbeeren (ca. 125 g)

Ausserdem

2 TL Zimt
2 EL Zucker
4 EL gehackte Mandeln

Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren

Zubereitung:

Den Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen und eine kleine Auflaufform fetten.

Pudding, Schmand, Zucker, Vanillezucker, Eier und Milch mit den Schneebesen des Handrührgeräts gründlich verquirlen. Tostbrot in kleinere Stücke zupfen und den Boden der Form damit bedecken. Apfel vom Strunk befreien und in kleine Stücke schneiden. Himbeeren verlesen. Apfelstücke und Himbeeren auf dem Toast gleichmäßig verteilen. Milch-Eier-Guss darauf gießen. Im heißen Ofen ca. 30 bis 40 Minuten backen.

Zimt, Vanillezucker und Zucker vermischen und 10 Minuten vor Ende der Backzeit auf den Auflauf streuen. Der Auflauf ist fertig wenn die Masse gestockt und schön goldbraun ist.

Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren

Apfelauflauf

Vanilleauflauf mit Äpfeln und Himbeeren

Apfelauflauf

Himbeerauflauf

Eure Jenni

 

Bread & Butter Pudding mit Lieblingsschoki

Gestern wollte ich eigentlich einen Apfelkuchen backen. So einen schönen gedeckten mit selbstgemachter Apfelmusfüllung. Den gedeckten mag ich ja am liebsten. Dann hatte ich mir alles hergerichtet und wollte anfangen die Äpfel zu schälen da seh ich, alles matschig. Kein Apfel war mehr gut und dabei hatte ich die erst frisch gekauft. Oh bin ich sauer geworden und auf meinen gedeckten Kuchen musst ich auch noch verzichten. Also schnell einen Plan B überlegen. Ich hatte nicht wirklich viel im Kühlschrank und die Läden hatten auch schon zu. Beim Blick in die Küche sind mir dann die Milchbrötchen ins Auge gestochen. Irgendein süßer Auflauf mit Früchten wär doch ganz gut. Nachdem ich aber auch keine Früchte mehr hatte, hab ich einfach Schokolade genommen. Hatte noch so ein Rezept im Kopf mit dem merkwürdigen Namen „Bread and Butter Pudding“, dort wurde nämlich auch Schokolade mit rein geschichtet. Hab mir dann eine Tafel Noisette von meinen Mann stibitzen können, seine Lieblingssorte :) Das hat er mir aber nicht übel genommen, denn der Auflauf ist richtig lecker geworden. Wir haben ihn dann gleich gelöffelt als er noch richtig schön warm war. Gerade hab ich noch die Variante in kalt probiert und beides hat ganz wunderbar geschmeckt. Einfach und Lecker!

Bread and Butter Pudding

Bread and Butter Pudding

Zutaten für 6 Tassen à 150 ml:

150 g Brioche oder Hefezopf (ich hatte Milchbrötchen)
200 g Schokolade (eure Lieblingssorte; ich hatte Milka Noisette)
3 Eier
3 EL Zucker
300 ml Milch
1 EL Butter

Brot Pudding

Bread and Butter Pudding

Zubereitung:

Förmchen oder Tassen großzügig einfetten. Brioche oder Hefezopf in Scheiben schneiden und klein zupfen. Die Schokolade klein Schneiden.

Eier, Zucker und Milch gründlich verquirlen. Abwechselnd eine Lage Brioche und Schokolade in die Förmchen schichten. Die Eiermilch darauf gießen. Das ganze jetzt ca. 20 Minuten durchziehen lassen. Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter in Flöckchen auf die Puddings setzen. Im heißen Ofen (Einschub in der Mitte) 15-20 Minuten goldgelb backen. Den Pudding gleich noch heiß aus dem Ofen genießen. Aber auch kalt schmeckt er ganz köstlich.

Bread and Butter Pudding

Brot Pudding

Bread and Butter Pudding

Bread and Butter Pudding

Brotpudding

Eure Jenni

Der macht süchtig: Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Gestern hab ich mal wieder ein Käsekuchen-Rezept ausprobieren müssen. Nachdem ich es jetzt endlich mal geschafft hatte meine unzähligen Backzeitschriften zu sortieren, auszumisten und alles sinnvolle herauszutrennen bin ich dann zu diesem tollen Käsekuchen gekommen. Mit Ricotta, Mandeln, Amaretto, Amarettini und Mandelpudding. Wenn sich das mal nicht super lecker anhört. Das musste einfach sofort getestet werden. Als der Kuchen dann im Ofen war hat alles nach Mandeln gerochen, einfach herrlich. Als mein Mann zur Tür rein kam, ist er mal gleich schnurstracks in die Küche marschiert, weil es so geduftet hat. Und Geschmacklich: Sehr, sehr lecker!! Wer Amaretto und Mandeln mag wird diesen Kuchen lieben. Da besteht wirklich Suchtgefahr. Alleine schon wegen dem Duft den der Kuchen aussendet… mhmmm… noch ein Stück bitte :)

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Zutaten:

Für den Mürbeteig

200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
1 TL Backpulver
100 g Butter
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier (Größe M)
1 Prise Salz

Für die Füllung

150 g Butter
500 g Magerquark
250 g Ricotta
150 g Zucker
1 Päckchen Puddingpulver zum Kochen („Mandel-Geschmack“ alternativ „Sahne-Geschmack“)
4 Eier (Größe M)
50 g Amarettini-Kekse
1 EL Kakaopulver
2 EL Mandellikör (Amaretto)
1 Fläschchen Bittermandel-Aroma

Für die Dekoration

Mandeln gestiftet
Zucker
Puderzucker zum Bestäuben

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Zubereitung:

Für den Mürbeteig

Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver vermischen. Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier und Salz zugeben. Mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem Mürbeteig verarbeiten. Eine Springform (Durchmesser 26 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Teig in die Form geben und einen Boden formen, dabei den Rand ca. 5 cm hoch andrücken.

Für die Füllung

Butter schmelzen. Ricotta, Quark und Zucker glatt rühren. Puddingpulver und Eier einrühren. Butter und Bittermandel-Aroma unterrühren. Die Hälfte der Masse in die Form geben. Amarettini-Kekse darauf verteilen. Kakao in die restliche Masse sieben und mit dem Mandellikör unterrühren. Auf die helle Quarkmasse geben. Mit einer Gabel durch beide Massen ziehen, so dass ein Marmormuster entsteht.

Im vorgeheizten Backofen bei 175° Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Für die Dekoration

Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Mandelstifte darin wenden. Auf ein mit Öl bestrichenes Stück Alufolie geben und auskühlen lassen. Kuchen mit Puderzucker bestäuben und mit den Mandeln dekorieren.

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Ricotta-Amaretto-Käsekuchen

Eure Jenni

 

Süße Früchtchen – Erdbeer-Schmandkuchen

Habe heute einen wunderbaren Erdbeerkuchen für euch. Leckerer Quarkteig, belegt mit süßen, frischen Erdbeeren und oben drauf noch ein schöner Schmandguss.
Nachdem die Erdbeeren, die ich für die Vanillecremetorte gekauft hatte, so schön süß waren, musste ich unbedingt noch einen Kuchen damit machen. Ich hatte ja so viele gekauft, aber fast hätten sie nicht mehr gereicht. Ich hätte am liebsten alle so aufgefuttert. Erdbeeren sind ja mein absolutes Lieblingsobst :) Gestern kam schon die schöne Nachricht, dass Ende Mai unser Erdbeerfeld hier wieder in die Pflücksaison startet. Da freu ich mich schon rießig drauf. Selbst gepflückte sind ja eh die Besten. Dann gibst wieder ganz viel Erdbeerkuchen und vor allem wieder leckere selbstgemachte Marmelade, mhmmm… :)

Erdbeer-Schmandkuchen

Erdbeerkuchen

Zutaten:

Für den Teig:

300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
175 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
150 g Magerquark
7 EL Öl
7 EL Milch

Zutaten für den Belag:

700 g Erdbeeren
400 g Schmand
5 Eier (Größe M)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Puddingpulver „Vanille Geschmack“ (für 500 ml Milch; zum Kochen)
150 ml Milch

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, 100 g Zucker, Salz und Vanillezucker mischen. Quark, Öl und Milch zufügen. Mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verkneten. Backblech (ca. 30 x 40 cm) fetten und den Teig darauf geben. Der Teig ist sehr klebrig, ich habe einfach eine Frischhaltefolie drauf gelegt und ihn dann mit den Händen zurecht geformt. So ist nichts kleben geblieben.
Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden.
Schmand, Vanillezucker, Eier, Puddingpulver und Milch verrühren. Erdbeeren auf dem Teig verteilen und Schmandguss darübergießen.
Kuchen für ca. 40 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Mit Puderzucker bestäuben und genießen!

Erdbeerkuchen mit Schmand

Erdbeerkuchen mit Schmand

Erdbeerkuchen

Eure Jenni

Last Minute Cake – Streusel-Pudding-Kuchen

Kennt ihr das, ihr braucht ganz dringend einen Kuchen habt aber so gut wie nichts im Haus und die Läden haben auch alle schon geschlossen bzw. es ist Sonntag. So gings mir neulich. Eigentlich wollt ich eine Sahnetorte machen, aber die Sahne war natürlich nicht mehr brauchbar. Also musste eine Notfallplan her. Was hab ich so gut wie immer Daheim? Pudding, Milch, Marmelade… Mehl, Eier, Zucker usw. erwähne ich jetzt mal gar nicht, das gehört ja zur Pflicht-Grundausstattung ;)
So war ein einfaches Ersatzrezept also schnell gefunden. Ich hab einfach meinen Standard-Streuselteig gemacht und ihn mit Pudding und Marmelade gefüllt. Streuselkuchen schmeckt doch einfach immer und Pudding und Marmelade finde ich, sind eine einfache aber sehr schöne und leckere Füllung. Hab den Kuchen ja so noch nie gebacken aber ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Richtig lecker!!

Streusel-Pudding-Kuchen

Streuselkuchen mit Pudding

Streuselkuchen mit Pudding

Zutaten für die Streusel:

250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Ei
120 g Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Zutaten für die Füllung:

2-3 EL Marmelade (nehmt doch einfach eure Lieblingssorte)
250 ml Milch
1/2 Päckchen Puddingpulver zum Kochen (Vanillegeschmack)
2 EL Zucker

Zubereitung:

Puddingpulver mit 2 EL Zucker vermischen und mit 4 EL Milch glatt rühren. Restliche Milch in einem Topf aufkochen. Vom Herd nehmen und den gelösten Pudding einrühren. Mindestens 1 Minuten unter rühren kochen lassen und anschließend in eine mit Wasser ausgespülte Form gießen.
Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen, eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
Mehl und Backpulver mischen. Butter in Flöckchen, Ei, Zucker und Vanillezucker zugeben und mit den Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Hälfte der Streusel in die Springform geben und mit den Händen einen Boden mit Rand formen.
Marmelade auf dem Boden verstreichen und Pudding darüber geben. Die restlichen Streusel gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.
Im Backofen ca. 30 Minuten backen. Evtl. kurz vor Backende mit Alufolie abdecken. Aus dem Ofen nehmen etwas abkühlen lassen und aus der Form lösen. Vor dem Anschneiden komplett auskühlen lassen, sonst ist der Pudding noch zu flüssig und verläuft.


Streuselkuchen mit Pudding

Streuselkuchen mit Pudding

Wenn ihr übrigens keinen Pudding daheim habt, dann nehmt doch einfach etwas mehr Marmelade. Der Kuchen schmeckt so nämlich auch sehr, sehr gut! Und andersrum könnt ihr natürlich auch nur Pudding nehmen und die Marmelade weg lassen. Oder ihr nehmt Nutella oder Früchte oder, oder… Ihr merkt schon, so einen Streuselkuchen kann man eigentlich mit allem möglichen füllen, seid einfach kreativ :)

Eure Jenni

Vanille-Natas oder ganz einfach, Puddingtörtchen mit Suchtfaktor

Kennt ihr diese super leckeren Puddingteilchen? Ich glaube die Portugiesen haben die erfunden, dort heißen sie “Pastel de Belém”. Hab die kürzlich erst für mich entdeckt und liebe diese Törtchen. Bin ganz verrückt danach. Wenn ich die backe, dann weiß ich vorher schon, dass sie nicht lange überleben werden. Dieses tolle Rezept konnt ich euch einfach nicht vorenthalten. Sie klingen vielleicht kompliziert, gehen aber total einfach und sind ganz fix fertig.

Vanille-Natas (Puddingtörtchen)

Vanille-Natas

Zutaten:

1 Packung Blätterteig (270 g)
1 TL Butter
500 g Milch
275 g Zucker
2 EL Mehl
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
1 Ei (Größe M)
5 Eigelb (Größe M)
Brauner Zucker, Zimt oder Puderzucker zum bestreuen

Zubereitung:

Den Blätterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und 12 Kreise ausstechen, mit einem Durchmesser von 10 cm. Ein 12er Muffinblech gründlich einfetten und jede Mulde mit einem Kreis auslegen.

Milch mit der Butter in einem Topf zum kochen bringen. Mehl, Zucker und Salz mischen und unter kräftigem Rühren unter die Milch rühren und nochmals kurz aufkochen. Topf vom Herd nehmen, Eigelbe, Eier und Vanillemark mit einem Schneebesen unter die Masse rühren. Die Creme jetzt in die 12, mit Blätterteig ausgelegten, Mulden verteilen und im Backofen bei 225° Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Ihr könnt die Törtchen jetzt mit braunem Zucker, Zimt oder auch Puderzucker bestreuen. Was ihr am liebsten mögt. Solltet ihr euch für den braunen Zucker entscheiden, dann am besten noch mit einem Bunsenbrenner oder im Grill vom Backofen goldbraun karamellisieren.

Vanille-Natas

Pastel de Nata - Vanille-Törtchen

Mal sehen wie lange die köstlichen Teilchen bei euch halten…

Schönes Wochenende, eure Jenni