Oreo-Schoko-Torte

Dieses Jahr konnte ich meinem lieben Mann, zum Geburtstag, leider nicht mit einer Torte überraschen. Aber zum Glück kann man so was ja auch noch nachträglich verschenken :) Natürlich hatte er sich mal wieder eine Nougattorte gewünscht, aber ich dachte mir, dieses mal soll es mal was anderes sein. Bei ihm ist das ja immer sehr kritisch, bloß nicht zu viel experimentieren… Aber ich weiß ja was ihm schmeckt und im Moment steht er total auf die leckere Oreo-Schokolade und die Kekse mag er ja sowieso. Da dachte ich mir, mach doch einfach eine Schokoladentorte, nur eben statt der herkömmlichen Schokolade mit der Schoki im Oreo-Style. Hier kommt das Oreo-Erlebnis gleich in doppelter Form vor, nämlich im Kuchen und in der Creme. Köstlich sag ich euch! Der Kuchen alleine ist schon der absolute Hammer und geduftet hat er erst… Also wenn ihr gerne Oreos nascht, dann probiert unbedingt mal das Rezept hier aus :)

Oreo-Schoko-Torte

P1200257

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
100 g Oreo-Schokolade (z.B. von Milka, die große 300 g Tafel)
1 Päckchen Vanillezucker
65 g Zucker
55 g weiche Butter
100 g gemahlene Mandeln
35 g Mehl
2 TL Kakao
1 TL Backpulver
50 ml Milch

Für die Creme

400 g Oreo-Schokolade (z.B. von Milka, die große 300 g Tafel)
250 g Mascarpone
200 g Schlagsahne

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Schokolade hacken. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eischnee derweil kalt stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mandeln, Mehl, Kakao und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Erst die Schokolade und dann den Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 35 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Schokolade fein hacken, 300 g davon in einem warmen Wasserbad schmelzen und dann etwas abkühlen lassen. Sahne steif schlagen. Mascarpone mit der Schokolade glatt rühren. Die übrige Schokolade und die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen, mit einem Tortenring umschließen und die Creme darauf streichen. Torte für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Oreo-Schoko-Torte

Eure Jenni

Wenn aus den Geburtstagsleckereien eine Torte wird…

Zu meinem Geburtstag hatte ich eine riesige Packung Rocher geschenkt bekommen. Ich mag die Kugeln ja ziemlich gern aber es waren so viele, da dachte ich mir, ich könnte ja auch eine leckere Torte daraus zaubern. Vor einiger Zeit hatte ich mir nämlich überlegt mal eine Torte mit Knoppers-Füllung zu backen und mir ein schönes Rezept dafür ausgedacht. Aber ob nun Knoppers oder Rocher, das lässt sich doch alles wunderbar verarbeiten und so habe ich die zwei süßen Sachen einfach gegeneinander ausgetauscht :) Zu der köstlichen Füllung habe ich dann noch einen saftigen Baileys-Kuchen gebacken, denn Baileys passt doch mal richtig gut zu den Rocher-Kugeln. Das Ergebnis war auf jeden Fall mal richtig, richtig lecker – ein super Kombi sag ich euch :)

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Zutaten:

Für den Baileys-Kuchen

3 Eier (Größe M)
125 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
64 g Mehl
64 g Speisestärke
1/2 Päckchen Backpulver
125 ml Sonnenblumenöl
125 ml Baileys

Für die Rocher-Füllung

400 g Rocher
30 – 50 ml Milch
250 g Mascarpone
1 Päckchen Vanillezucker

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier, Puderzucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5-10 Minuten schaumig rühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und zusammen mit dem Öl und dem Baileys kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Rocher mit der Küchenmaschine fein mahlen. Rocher-Masse, Vanillezucker, Milch und Mascarpone mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gebt so viel Milch hinzu, so dass eine schöne geschmeidige und streichfähige Creme entsteht. Den Kuchen einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Die Hälfte der Rocher-Füllung auf den Boden streichen, den zweiten Boden darauf legen und mit der restliche Füllung bedecken. Damit die Torte eine schöne und gleichmäßige Form bekommt, könnt ihr jetzt noch einen Tortenring darum legen, muss aber nicht sein. Torte für ca. 2 Stunden kalt stellen.

Den Tortenring lösen. 200 g Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Baileys-Rocher-Torte

Eure Jenni

Apfel-Zimt-Glas statt Apfelkuchen

Eigentlich wollte ich ja einen Apfelkuchen machen und das schon seit Samstag, wie ihr vielleicht mitbekommen habt. Diesmal hatte ich Glück, die Äpfel waren ganz wunderbar, frisch und überhaupt nicht matschig ;) Es sollte ja wieder ein gedeckter Apfelkuchen werden, auf den freu ich mich ja eigentlich auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Die Füllung dafür hab ich dann auch noch geschafft zuzubereiten aber dann ist mir irgendwie die Zeit davon gelaufen. Also hab ich sie einfach mal im Kühlschrank platziert wo sie dann auch erstmal nicht mehr raus gekommen ist. Nachdem ich aber noch Mascarpone und angebrochenen Quark gefunden hatte, war die ideale Lösung ein schnelles Apfeldessert. Das war in 10 Minuten fertig und fast genauso lecker wie mein Kuchen. Aber lest auch das Rezept selber durch. Ich kann nur sagen, einfach köstlich und bestimmt eine gute Kuchenalternative ;)

Apfel-Zimt-Glas

Apfel Dessert im Glas

Zutaten für 4 Gläser:

Für das Apfelmus

600 g Äpfel
45 g Zucker
1 TL Zimt

Für die Zimtcreme

250 g Mascarpone
250 g Magerquark
60 g Zucker
1 TL Zimt

5 Löffelbiskuits

Apfel Dessert im Glas

Apfel Dessert im Glas

Zubereitung:

Für das Apfelmus, die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Äpfel mit 50 ml Wasser, Zucker und Zimt aufkochen. Zugedeckt ca. 6 bis 8 Minuten köcheln lassen. Die Apfelmasse in ein Sieb geben, sehr gut abtropfen und abkühlen lassen.

Für die Zimtcreme, Mascarpone, Magerquark, Zucker und Zimt mit den Schneebesen des Handrührgeräts zu einer geschmeidigen Masse verrühren.

Die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerbröseln (oder einfach ab damit in die Küchenmaschine).

Eine Schicht Apfelmus in die Gläser geben. Darauf etwas Löffelbiskuitbrösel streuen und einen Teil der Zimtcreme darüber verteilen. Das ganze noch einmal wiederholen, so dass man genau zwei Schichten bekommt. Zum Schluss noch etwas Zimt über die Gläschen stäuben. Gläschen für ein paar Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Apfel Dessert im Glas

Apfel Dessert im Glas

Apfel Dessert im Glas

Apfel Dessert im Glas

Eure Jenni

 

Sündhaft lecker: Kirsch-Stracciatella-Torte aus dem Kühlschrank

Ihr habt bestimmt schon mitbekommen, dass Kirschen nicht gerade zu meinen allerliebsten Früchten zählen. Wenn ich was mit Kirschen mache, dann fast immer nur für meinen Papa oder weil sie einfach so süß aussehen… ;) Aber heute hab ich einen Kuchen für euch, den hätte ich geradezu nur so verschlingen können, sooo lecker war er! Trotz oder vielleicht gerade wegen der Kirschen. Mal wieder eine herrliche Kühlschranktorte ohne Backen (bin auf den Geschmack gekommen ;)). Knuspriger Mandel-Keks-Boden mit einem süßen Kirsch-Stracciatella Belag und einer sündhaften Schokoladenglasur. Das Rezept müsst ihr unbedingt ausprobieren!

Kirsch-Stracciatella-Torte

Kirsch-Stracciatella-Torte

Zutaten:

Für den Boden

150 g Löffelbiskuits
75 g Butter
50 g gemahlene Mandeln (mit Haut)

Für die Füllung

8 Blatt Gelatine
100 g Zartbitterschokolade
1⁄2 Glas (720 ml) Sauerkirschen
500 g Mascarpone
100 g Zucker
200 g Vollmilchjoghurt
150 g Sahne

Für den Belag

150 g Zartbitterschokolade
150 g Sahne
25 g Kokosfett (z. B. Palmin)
Kirschen zum Verzieren

Kirschtorte

Kirsch-Stracciatella-Kuchen

Zubereitung:

Für den Boden

Eine Kastenform mit Wasser ausspülen und mit Frischhaltefolie auslegen.

Butter schmelzen. Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zerkleinern (oder einfach ab in die Küchenmaschine damit). Keksbrösel, Mandeln und Butter vermischen. Masse in die Form geben und zu einem Boden andrücken. Für ca. 30 Minuten kalt stellen.

Für die Füllung

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kirschen abtropfen lassen und grob hacken. Schokolade fein hacken. Mascarpone, Zucker und Joghurt glatt rühren. Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Etwas Mascarponecreme unterrühren. Gelatinemischung unter die übrige Creme rühren. Sahne steif schlagen und zusammen mit den Kirschen und der Schokolade unter die Mascarponecreme heben. Creme auf den Boden in die Form geben, glatt streichen und zugedeckt ca. 4 Stunden kalt stellen.

Für den Belag

Sahne und Kokosfett in einem kleinen Topf aufkochen. Vom Herd nehmen und 1-2 Minuten abkühlen lassen. Schokolade zugeben und darin schmelzen. Glasur ca. 20 Minuten abkühlen lassen (dabei immer mal wieder umrühren) dann auf die Creme geben und glatt streichen. Für 30 Minuten in den Kühlschrank und dann mit Kirschen dekorieren. Torte für mindestens nochmal 2 Stunden kalt stellen.

Kirsch-Stracciatella-Kuchen

Kirsch-Stracciatella-Torte

Kirsch-Stracciatella-Torte

Kirsch-Stracciatella-Kuchen

Eure Jenni

Das ist ein Beitrag zum Bolgevent …gut Kirschen essen von Tina und ihrem schönen Blog LECKER&Co.

blogevent

Ein aufgeräumter Kühlschrank und Himbeer-Schoko-Tiramisu im Glas

Bei mir stand gestern mal wieder Ordnung im Kühlschrank machen auf dem Plan. Da ist mir wieder einiges entgegengekommen wo ich nicht so rechte wusste was ich damit jetzt machen soll. Ein angebrochener Magerquark, Mascarpone der abläuft… Weg schmeißen wollte ich natürlich nichts also hab ich mir ein Rezept zusammengebastelt. Nachdem auch noch Himbeeren da waren ist mir sofort die Idee für ein Himbeertiramisu gekommen. In der Backecke war dann auch noch ein kleiner Rest Schokolade zu finden. Also Tiramisu mit Himbeeren und Schokolade. Ich kann euch sagen, eine prima Idee! Die Creme hat wahnsinnig gut geschmeckt. Genial!

Himbeer-Schoko-Tiramisu im Glas

Tiramisu im Glas

Zutaten für 4 Gläschen:

100 g weiße Schokolade + etwas zum Bestreuen
250 g Mascarpone
125 ml Milch
350 g Magerquark
2 Päckchen Vanillezucker
4 EL Zucker
4-6 EL Himbeermarmelade
ca. 4 Löffelbiskuits
Frische Himbeeren zur Deko

Zubereitung:

Schokolade grob hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Löffelbiskuits in kleine Stücke brechen. Etwas Schokolade raspeln.

Mascarpone und Milch gut verrühren. Magerquark, Zucker und Vanillezucker in die Mascarponemasse einrühren. Die Schokolade kurz unterrühren.

Die Hälfte der Mascarponecreme auf die 4 Gläser aufteilen. Löffelbiskuits über der Creme verteilen und mit der Himbeermarmelade bedecken. Die restliche Mascarponecreme darauf geben. Eine Himbeere oben drauf setzen und mit den Schokoladenraspel bestreuen.

Im Kühlschrank etwas ziehen lassen und dann genießen.

Tiramisu im Glas

Tiramisu im Glas

Tiramisu im Glas

Eure Jenni

 

Abkühlung gefällig: Vanille-Mascarpone-Parfait mit frischen Himbeeren

Was kanns jetzt bei den heißen Temperaturen besseres geben als ein herrlich erfrischendes Eis. Und dann am besten selbstgemacht. Aber wenn es euch genauso geht wir mir, und ihr auch keine Eismaschine habt, dann wirds schwierig. Aber zum Glück gibts ja Parfait Rezepte, und die sind mindestens so lecker wie das Eis aus der Maschine. Ich hab ein ganz tolles Rezept für euch. Mit Vanille, Mascarpone, Sahne, Joghurt und frischen Himbeeren. Das Parfait ist ruckzuck fertig. Einfacher gehts nicht. Nur die Wartezeit bis es es gefroren ist müsst ihr in Kauf nehmen, aber es lohnt sich, versprochen!

Vanille-Mascarpone-Parfait mit frischen Himbeeren

Vanille Mascarpone Parfait mit Himbeeren

Zutaten:

300 g Mascarpone
300 g Vollmilchjoghurt (3,5%)
400 g Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
10 EL Puderzucker
1 Vanilleschote
1 Schale Himbeeren

Zubereitung:

Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen. Ihr könnt natürlich auch eine andere Form nehmen. Die Kastenform hat nur den praktischen Vorteil, dass man vom Parfait dann schöne Scheiben runterschneiden kann.

Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit dem Messer herauskratzen. Vanillemark mit Mascarpone, Vollmilchjoghurt, 6 El Sahne und Puderzucker kräftig verrühren.

Die restliche Sahne steif schlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Sahne unter die Mascarponemasse heben.

Die Hälfte der Masse nun in die Form füllen. Himbeeren darauf verteilen und mit der restlichen Mascarponemasse bedecken. Für mindestens 4 Stunden einfrieren. 10 bis 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach nehmen und antauen lassen. Parfait aus der Form stürzen, Frischhaltefolie entfernen und Scheiben herunterschneiden.

Vanille Parfait mit Himbeeren

Parfait mit Himbeeren

Vanille Mascarpone Parfait mit Himbeeren

Genießt die Sonne! Eure Jenni

Das ist ein Beitrag für das Blogevent Ice Cream Baby, NOW!!! von Mara und ihrem schönen Blog Life Is Full Of Goodies.

1-blog-banner3-e1403427747435

 

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu – Das Sommerdessert!

Ich bin ja ein bekennender Tiramisu Fan und mein Mann ja sowieso. Es gibt ja so viele Möglichkeiten so ein Tiramisu zu machen, mit allen möglichen Früchten und Likören, mit Mascarpone, ohne Mascarpone und und und… Da ist das klassische schon mein liebstes. Aber jetzt im Sommer wollte ich mal ein Erdbeertiramisu ausprobieren. Der Amaretto wurde durch sommerlichen Holunderblütensirup ersetzt und die Löffelbiskuits landen jetzt nicht in der Kaffeetränke sondern verbinden sich mit herrlich süßen und pürierten Erdbeeren. Das Rezept ist einfach genial! Es schmeckt richtig nach Sommer und erfrischt herrlich. Hatte das Tiramisu gestern auf unserer Grillparty dabei wo es in windeseile aufgefuttert wurde. Von jetzt an gibt es bei uns im Sommer nur noch Erdbeertiramisu – Traumhaft

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Zutaten:

500 g Mascarpone
200 g Schlagsahne
100 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Erdbeeren + Erdbeeren zum Dekorieren
60 g Puderzucker
6 EL Holunderblütensirup
ca. 200 g Löffelbiskuits (je nach Größe der Schale)

Zubereitung:

Erdbeeren klein schneiden und zusammen mit dem Puderzucker und 4 EL Holunderblütensirup pürieren.
Sahne steif schlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Mascarpone mit dem Frischkäse, dem Zucker und 2 EL Holunderblütensirup verrühren. Die Sahne unter die Mascarponemasse rühren.
Den Boden einer eckigen Form mit Löffelbiskuits auslegen. Die Hälfte des Erdbeerpürees darauf verteilen und die Mascarponecreme darüber streichen. Jetzt noch einmal Löffelbiskuits, Erdbeerpüree und Mascarponecreme darüber schichten.
Die restlichen Erdbeeren in schöne Würfel schneiden und auf dem Tiramisu verteilen.

Tiramisu für mindestens 4 Stunden oder am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen und durchziehen lassen.

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Eure Jenni

Leilas weltbeste Rüblitorte – einfach himmlisch

Ich hoffe ihr hattet heute einen wunderschönen Ostersonntag und habt ein paar köstliche Leckereien bekommen. Meine Rüblitorte ist noch rechtzeitig fertig geworden und hier hab ich noch, wie versprochen, mein Rezept. Etwas verspätet, aber ich finde den leckeren Kuchen kann man das ganze Jahr essen, nicht nur zu Ostern. Ihr werdet sehen, es lohnt sich. Habe das Rezept aus meinem allerliebsten Backbuch „Backen mit Leila“ von Leila Lindholm. Laut Leila, die weltbeste Rüblitorte. Ich kann ihr da nur absolut zustimmen. Das Rezept ist wirklich ganz große Klasse! In den Kuchenteig kommt Kardamom und Zimt, das schmeckt einfach himmlisch und herrlich saftig ist er auch! Eine Kleinigkeit hab ich allerdings abgeändert. Laut Leila hätte noch Ingwer hinein gehört, den habe ich aber weggelassen. Bin kein großer Ingwer Fan. Wenn ich einen daheim gehabt hätte, hätte ich es vielleicht probiert, aber extra einen kaufen war mir dann zu doof. Ihr könnt es ja mal mit Ingwer ausprobieren und mir berichten wie er geschmeckt hat.

Achja, und beim Topping hab ich meine Lieblingsglasur verwendet. Mascarpone-Sahne-Creme anstatt Frischkäse-Butter-Creme.

Weltbeste Rüblitorte nach Leila Lindholm

weltbester Rüblikuchen

weltbester Rüblikuchen

Zutaten:

3 Eier
240 g Zucker
180 g Weizenmehl
1 TL Vanillezucker
3 TL Backpulver
1,5 TL Zimt
1 TL Kardamon gemahlen
0,5 TL Ingwer Pulver (wer mag)
1 Prise Salz
150 ml Sonnenblumenöl
270 g Karotten (geraspelt)

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
2. Eier und Zucker zu einer hellen, schaumigen Masse schlagen.
3. Die trockenen Zutaten mischen und unter den Teig heben.
4. Sonnenblumenöl und eine geriebene Karotten hinzufügen.
5. Den Teig in eine eingefettete Springform von 24 cm Durchmesser füllen (26 cm gehen auch, es eine gute Menge Teig).
6. In der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 55 Minuten backen.
Mit einem Spieß prüfen, ob der Teig fertig gebacken ist. Es darf nichts daran haften.
Herausnehmen und abkühlen lassen.

Zutaten für die Mascarpone-Glasur:

250 g Mascarpone
250 g Sahne
2 Päckchen Vanillezucker
80 g Zucker
3 Blätter Gelatine
1 EL Zitronensaft

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne steif schlagen und den Vanillezucker einrieseln lassen. Gelatine ausdrücken, in einem Topf mit etwas Sahne erwärmen und auflösen (nicht Kochen). Mascarpone mit dem Zucker cremig verrühren und die steife Sahne unterrühren. Aufgelöste Gelatine unterrühren und alles im Kühlschrank etwas fester werden lassen.

Kuchen mit der Mascarpone-Creme einstreichen. Fertig!

weltbester Rüblikuchen

weltbester Rüblikuchen

weltbester Rüblikuchen

weltbester Rüblikuchen

Eure Jenni

Immer wieder Sonntags – Mascarponetorte mit Himbeerspiegel

Die Sonntagsbäckerei geht in die nächste Runde, das heißt es steht mal wieder eine Torte auf dem Programm. Die letzte ist schon viel zu lange her :)
Bin heute schon früh aus dem Bett und gleich im Schlafanzug in die Küche geschlichen und hab mich ans Werk gemacht. Eigentlich wusste ich gar nicht so genau was ich denn backen soll. Ich hatte nur seit Tagen einen Schokobiskuit im Kopf. Im Kühlschrank hab ich dann noch Mascarpone und Sahne entdeckt, also hab ich mich kurzerhand für eine leckere Mascarponecreme und einen schönen Himbeerspiegel entschieden. So eine Torte wollte ich eh schon lange mal wieder machen. Ich finde, das ist so eine Torte die einfach immer geht und unglaublich gut schmeckt.

Mascarponetorte mit Himbeerspiegel

Mascarponetorte

Zutaten für den Biskuitteig:

2 kleine Eier
65 g Zucker
35 g Mehl
25 g Speisestärke
3 EL Kakao
1 Messerspitze Backpulver

Zutaten für die Füllung:

250 g Mascarpone
300 g Sahne
80 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 Blätter Gelatine

Zutaten für den Himbeerspiegel:

125 g Himbeeren
2 EL Puderzucker
3 Blätter Gelatine

Zubereitung:

Für den Biskuit, die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrießeln lassen. Die Eigelbe unterrühren. Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakao mischen und über die Masse sieben. Jetzt vorsichtig unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser 18 cm) geben und im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Mascarpone und Zucker cremig rühren. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, kräftig ausdrücken und mit 1 EL Sahne in einem Topf erwärmen und auflösen. Die Sahne unter den Mascarpone rühren und danach die aufgelöste Gelatine unterrühren.

Den Biskuitboden auf eine Tortenunterlage setzen und einen Tortenring fest drum rum legen. Einen Teil der Mascarponecreme nun auf dem Biskuit verstreichen. Es sollte noch genügend Creme übrig bleiben um die Torte damit zu ummanteln. Übrige Creme und Torte in den Kühlschrank stellen.

Für den Himbeerspiegel die Gelatine wieder in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und mit etwas Wasser erwärmen bis sie sich wieder aufgelöst hat. Die Himbeeren mit dem Puderzucker pürieren. Die aufgelöste Gelatine unterrühren. Die Himbeermasse nun auf der Mascarponecreme verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen. Den Tortenring vorsichtig lösen und die Torte mit der restlichen Creme am Rand einstreichen und nach Lust und Laune noch dekorieren.

Mascarponetorte

Mascarponetorte mit Himbeerspiegel

Eure Jenni