Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu – Das Sommerdessert!

Ich bin ja ein bekennender Tiramisu Fan und mein Mann ja sowieso. Es gibt ja so viele Möglichkeiten so ein Tiramisu zu machen, mit allen möglichen Früchten und Likören, mit Mascarpone, ohne Mascarpone und und und… Da ist das klassische schon mein liebstes. Aber jetzt im Sommer wollte ich mal ein Erdbeertiramisu ausprobieren. Der Amaretto wurde durch sommerlichen Holunderblütensirup ersetzt und die Löffelbiskuits landen jetzt nicht in der Kaffeetränke sondern verbinden sich mit herrlich süßen und pürierten Erdbeeren. Das Rezept ist einfach genial! Es schmeckt richtig nach Sommer und erfrischt herrlich. Hatte das Tiramisu gestern auf unserer Grillparty dabei wo es in windeseile aufgefuttert wurde. Von jetzt an gibt es bei uns im Sommer nur noch Erdbeertiramisu – Traumhaft

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Zutaten:

500 g Mascarpone
200 g Schlagsahne
100 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Erdbeeren + Erdbeeren zum Dekorieren
60 g Puderzucker
6 EL Holunderblütensirup
ca. 200 g Löffelbiskuits (je nach Größe der Schale)

Zubereitung:

Erdbeeren klein schneiden und zusammen mit dem Puderzucker und 4 EL Holunderblütensirup pürieren.
Sahne steif schlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Mascarpone mit dem Frischkäse, dem Zucker und 2 EL Holunderblütensirup verrühren. Die Sahne unter die Mascarponemasse rühren.
Den Boden einer eckigen Form mit Löffelbiskuits auslegen. Die Hälfte des Erdbeerpürees darauf verteilen und die Mascarponecreme darüber streichen. Jetzt noch einmal Löffelbiskuits, Erdbeerpüree und Mascarponecreme darüber schichten.
Die restlichen Erdbeeren in schöne Würfel schneiden und auf dem Tiramisu verteilen.

Tiramisu für mindestens 4 Stunden oder am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen und durchziehen lassen.

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu

Eure Jenni

Eine (falsche) Charlotte für Mamas großen Tag

Diese Woche war es wieder soweit, ich durfte mal wieder ein schöne kleine Torte backen. Meine Mama feierte ihren Ehrentag und was wäre dieser ohne einen schönen Geburtstagskuchen. Was es diesmal werden sollte, hatte ich mir schon seit Wochen überlegt. Etwas frisches und sommerliches. Am besten noch mit was fruchtigem, und schön aussehen sollte es natürlich auch. Um das alles unter einen Hut zu kriegen, nehme man ein luftig lockeren Biskuitteig, ein paar schöne Löffelbiskuits, eine erfrischende, zitronige Quarkcreme und ein paar leckere, frische Himbeeren. Dabei raus kommt dann diese herrliche (falsche) Charlotte!

Falsche Charlotte

Charlotte mit Himbeeren

Zutaten für den Biskuit:

2 kleine Eier
65 g Zucker
40 g  Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Zutaten für die Quarkfüllung:

500 g Magerquark
100 g Zucker
500 g Schlagsahne
2 Päckchen Vanillezucker
2-4 EL Zitronensaft
4 Blätter Gelatine
Lebensmittelfarbe (rosa)

Ausserdem noch ca. 200 g Löffelbiskuits und frische Himbeeren zum dekorieren

Zubereitung:

Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (Durchmesser 18 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und über die Ei-Zucker-Masse sieben. Vorsichtig unterrühren. Teig in die Form geben und ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und abkühlen lassen.

Für die Füllung, Sahne steif schlagen und Vanillezucker einrieseln lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Zucker und Zitronensaft cremig verrühren. Gelatine in einem Topf mit einem EL von der Quarkmasse erwärmen und auflösen. Gelöste Gelatine unter die Quarkmasse rühren. Mit rosa Lebensmittelfarbe einfärben. Die Sahne unterrühren.

Biskuitboden auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring locker darum legen. Die Löffelbiskuits zwischen Boden und Ring setzen. Die gezuckerte Seite soll dabei nach außen zeigen. Sahne-Quark-Creme hingeben und bis oben füllen. Torte jetzt für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Füllung fest ist.

Tortenring vorsichtig lösen und die Charlotte mit einem schönen Band umwickeln. Himbeeren darauf verteilen.

Fertig ist das hübsche Törtchen!

Charlotte mit Himbeeren

Charlotte mit Himbeeren

Charlotte rezept

Sonnige Grüße!

Eure Jenni

 

Biskuitpastete mit Himbeeren

Eigentlich wollte ich ja mal wieder ein klassisches Tiramisu machen, dann dachte ich mir, wie wärs mit einem Erdbeer- oder Himbeertiramisu, das passt jetzt so schön zum Frühling. Aber dann hab ich dieses schöne Rezept von einer Biskuitpastete wieder gefunden. Hab das schon ewig auf meinem „muss ich mal machen“ Stapel liegen und total vergessen. Tiramisu, nur irgendwie anders. Ein Tiramisukuchen sozusagen. Fand die Idee einfach total witzig alles in eine Kastenform zu schichten und dann zu stürzen und ich finde es sieht richtig schick aus, oder was meint ihr? Ist mal was anderes…

Achja, und natürlich schmeckt sie auch ganz wunderbar!

Biskuitpastete mit Himbeeren

Biskuitpastete mit Himbeeren

Zutaten:

6–7 EL Himbeersirup
4 EL Himbeergeist
12 – 18 Löffelbiskuits (je nach Formgröße)
3 Blatt Gelatine
325 g Mascarpone
150 g Schmand
100 g Zucker
150 g Himbeeren
300 g Schlagsahne
2 Päckchen Vanillezucker
Frischhaltefolie

Zubereitung:

Eine Kastenkuchenform mit Frischhaltefolie auslegen. 4 EL Sirup und 4 EL Himbeergeist vermischen, Löffelbiskuits darin tränken und hintereinander am Kastenkuchenrand auslegen (evtl. etwas abbrechen, damit sie genau in die Form passen). Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Inzwischen Mascarpone, Schmand, Zucker und 2–3 EL Sirup mit den Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren. Die Gelatine ausdrücken, mit ein wenig Wasser in einem Topf erhitzen und auflösen. Jetzt mit 3 EL Mascarpone-Masse verrühren und zur restlichen Masse hinzufügen. Die Himbeeren unterheben. Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und 150 g unterheben. Einen Teil der Masse nun in die Form geben und wieder mit getränkten Löffelbiskuits am linken und rechten Rand der Form einschichten. Das ganze so oft wiederholen bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die letzte Schicht sollte aus den Löffelbiskuits bestehen.
Die Pastete kommt jetzt für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank. Anschließend aus der Form auf eine Platte stürzen und nach belieben mit der restlichen Sahne anrichten. Ich habe meine noch mit frischen Himbeeren geschmückt.

Biskuitpastete mit Himbeeren

Biskuitpastete mit Himbeeren

Wünsch euch noch einen wunderschönen Tag!

Eure Jenni