Eine herbstliche Frühlingstorte

Heute habe ich eine wirklich fantastische Torte für euch. Eine Walnuss-Hagebutten-Torte. Auf den ersten Blick mag sie vielleicht etwas herbstlich erscheinen aber geschmacklich doch fast richtig frühlingsfrisch. Alle liebe Zeit kaufe ich mir immer mal wieder ein Glas Hagebuttenmarmelade und das schmeckt dann einfach herrlich. So auch diese Woche und daher hatte ich gleich eine riesen Lust auch eine leckere Hagebutten-Torte. Ich habe dann ein wenig überlegt, was ich denn für einen Kuchen zu meiner Hagebuttencreme backen könnte und bin schließlich zu dem Ergebnis gekommen, dass Walnüsse sehr gut dazu passen würden. Ich hatte hierfür eh noch ein schönes Rezept auf Lager und das hab ich dann auch gleich mal ausprobiert. Walnüsse, weiße Schokolade und kleine Zartbitter-Schokostückchen – köstlich. Dazu dann meine Hagebutten-Schmand-Creme und man ist im siebten Tortenhimmel… ;) Also, wenn ihr Lust auf eine herbstliche Frühlingstorte habt, dann versucht mal dieses Rezept hier, ihr werdets nicht bereuen :)

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

67 g weiße Schokolade
67 g Butter
35 g Zartbitterschokolade
3 Eier (Größe M)
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Msp. gemahlene Vanille
1 Prise Salz
67 g gemahlene Walnüsse
67 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Hagebuttencreme

5 Blätter weiße Gelatine
225 g Hagebuttenkonfitüre (ich hatte die von Maintal)
400 g Schmand
20 g Puderzucker
150 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker

Ausserdem

200 g Schlagsahne
gemahlene Vanille zum Bestreuen

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Walnuss-Hagebutten-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Weiße Schokolade grob hacken und mit der Butter in einem warmen Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Zartbitterschokolade hacken. Eier, Zucker, Vanillezucker und gemahlene Vanille mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig aufschlagen. Mehl, Walnüsse, Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Schokobutter kurz aber gründlich unterrühren. Die Zartbitterschokolade unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Schmand, Hagebuttenkonfitüre und Puderzucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen. Einen EL der Creme einrühren und die Gelatinemasse zur übrigen Creme geben und gründlich unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Hagebuttencreme auf den Kuchen streichen und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Tortenring vorsichtig lösen. 200 g Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit etwas gemahlener Vanille bestreuen.

Walnuss-Hagebutten-Torte

http://fraeuleinella.com/2016/03/25/eine-herbstliche-fruehlingstorte/

Walnuss-Hagebutten-Torte

P1170898

Walnuss-Hagebutten-Torte

P1170880

Eure Jenni

Wenn die Küche wunderbar duftet…

Hallo ihr Lieben, ich habe heute wieder eine richtig fantastische Torte für euch. Ich bin ganz verliebt in mein gutes Stück, wieder so eine neues Lieblingsrezept ;) Eine Schokoladen-Chai-Torte! Ihr wisst ja, ich trinke soooo gerne Chai-Latte und so eine Torte mit Schokolade stand schon lange auf meiner Liste – ich musste nur noch ein wenig an meinem Rezept feilen. Bei so einer Chai-Schoko-Kombi muss man ja immer ein wenig aufpassen, dass das Chai-Aroma nicht von der Schokolade erdrückt wird. Aber ich denke, ich habe ein ziemlich gutes Verhältnis von beidem hinbekommen. Kaum hatte ich mich versehen, war nur noch ein klitzekleines Stückchen im Kühlschrank, aber das hatte ich mir dann natürlich sofort gesichert :) Also wenn ihr Chai mögt, dann ist die Torte hier ein absolutes Muss ;)

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Zutaten:

Für die Schoko-Chai-Sahne

100 g Vollmilchschokolade
135 g Schlagsahne
25 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
65 g Vollmilchschokolade
55 g weiche Butter
67 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Mandeln
1/4-1/2 TL Zimt
1 TL Kakao
1 TL Backpulver
25 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Für die Chai-Creme

5 Blätter weiße Gelatine
300 g Schlagsahne
3 Päckchen Vanillezucker
100 ml Milch
50 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Zubereitung:

Für die Schoko-Chai-Sahne die Schokolade grob hacken. Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und die Schokolade unter Rühren darin schmelzen. Zum Schluss das Chai-Latte-Pulver einrühren. In eine Schüssel umfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Chai-Pulver in 50 ml heißem Wasser auflösen, etwas abkühlen lassen. Schokolade hacken. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mandeln, Zimt, Kakao und Backpulver mischen und zusammen mit dem Chai-Latte kurz aber gründlich unterrühren. Erst die Schokolade dann den Eischnee unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Chai-Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Milch in einem kleinen Topf erhitzen und das Chai-Pulver mit einem Schneebesen einrühren. Chai-Milch, bis auf 4 EL, in eine Schüssel umfüllen. Gelatine ausdrücken und in der Milch auflösen. Gealtinemasse zur restlichen Chai-Milch geben und unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Chai-Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Schoko-Chai-Sahne mit den Schneebesen des Handrührgeräts aufschlagen. Den Tortenring vorsichtig lösen und die Torte rundherum mit der Sahne einstreichen.

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Eure Jenni

Marzipan und Äpfel – ein unschlagbares Doppel

Ich habe heute eine ganz fantastische Torte für euch. Apfel- und Marzipan-Liebhaber werden voll auf ihre Kosten kommen. Es gibt nämlich eine köstliche Bratapfeltorte. Das gute Stück hatte ich mir eigentlich schon für die Weihnachtszeit vorgenommen aber nie geschafft. Jetzt musste ich mich aber langsam beeilen, denn wenn dann der Frühling Einzug hält, hat wahrscheinlich keiner mehr Lust auf Bratäpfel ;) Gebacken habe ich einen saftigen Mandelkuchen mit einem Hauch Zimt und als Füllung eine wunderbare Bratapfelcreme. Diese Creme ist ein Traum geworden, Äpfel, Marzipan und leckere Gewürze, einfach köstlich :) Die Torte passt jetzt noch perfekt zur Jahreszeit, sie ist süß aber gleichzeitig auch richtig schön fruchtig und hat ein tolles Aroma.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
84 g weiche Butter
167 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Mandeln
84 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
50 ml Milch

Für die Bratapfelcreme

3 mittelgroße Äpfel (z.B. Boskop)
120 g Butter
85 g Gelierzucker (3:1)
120 g Marzipan
1-2 Msp. gemahlene Nelken
1-2 Msp. gemahlener Kardamom
1/4-1/2 TL Zimt
6 Tropfen Rum-Aroma

Ausserdem

250 g Schlagsahne
1 TL Kakao + etwas zum Bestäuben
1/4 TL Zimt

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Mandeln und Zimt mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen evtl. nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken, sollte er zu dunkel werden. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Es sollten ca. 500 g entstehen. Apfelstücke zusammen mit der Butter in einem Topf ca. 10 Minuten anbraten. Marzipan in kleine Stücke zerzupfen und unterrühren. Gelierzucker zugeben und bei starker Hitze 5 Minuten unter Rühren kochen lassen. Evtl. 2-4 EL Wasser zugeben, sollte nicht genug Flüssigkeit vorhanden sein. Masse in eine Rührschüssel umfüllen und mit einem Schneidstab fein pürieren. Gewürze und Rum-Aroma unterrühren. Die Creme etwas abkühlen lassen.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Die Hälfte der Bratapfelcreme darauf streichen. Den zweiten Kuchenboden auflegen und mit der restlichen Creme bestreichen. Jetzt noch einen Tortenring darum legen und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. 250 g Sahne mit 1 TL Kakao und 1/4 TL Zimt steif schlagen. Die Torte rundherum mit der Sahne einstreichen und mit Kakao bestäuben.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Eure Jenni

Walnuss-Zimt-Torte

Als ich die Tage ein wenig nach Rezepten gestöbert habe, bin ich auf ein leckeres Nusshörnchen-Rezept gestoßen. Dort hat mir die Füllung so gut gefallen, dass ich überlegt habe etwas ähnliches zu zaubern. Vielleicht einen Hefezopf oder in Verbindung mit Äpfeln als Apfeltasche. Doch dann dachte ich mir, wieso nicht einfach einen Kuchen damit füllen? Gesagt, getan! Die Füllung habe ich dann noch ein wenig abgeändert einen Rührkuchen zubereitet und ihn in der Mitte mit einer köstlichen Walnuss-Zimt-Masse gefüllt. Passend dazu habe ich den Kuchen dann noch mit einer leckeren Zimtcreme bestrichen. Ich hatte keine Ahnung ob der Kuchen mit Füllung denn überhaupt schmecken würde und war daher schon ganz gespannt auf den ersten Bissen. Ein Traum! Ich hätte die Füllung gleich pur löffeln können :) und die Zimtcreme passt einfach perfekt dazu. Eine herrliche Torte, probiert sie unbedingt mal aus :)

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Zutaten:

Für die Walnuss-Zimt-Füllung

22 g Butter
2 EL Mehl
2 TL Zimt
30 g gemahlene Walnüsse
70 g gehackte Walnüsse
50 g brauner Rohrzucker

Für den Kuchen

100 g weiche Butter
135 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
200 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL gemahlene Vanille
135 g Schmand

Für die Zimtcreme

3 Blätter weiße Gelatine
250 g Mascarpone
250 g Sahnequark (40% Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
75 g Zucker
1,5 TL Zimt
160 g Schlagsahne

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Zubereitung:

Für die Walnuss-Zimt-Füllung Butter, Zucker, Mehl, Walnüsse und Zimt mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten.

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter mit den Schneebesen des Handrührgeräts ein paar Minuten aufschlagen. Zucker, Vanillezucker und Salz zugeben und 5 Minuten cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Vanille mischen und zusammen mit dem Schmand kurz aber gründlich unterrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen, glatt streichen und die Walnuss-Zimt-Füllung gleichmäßig darauf verteilen. Mit dem restlichen Teig bedecken. Im heißen Ofen ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Für die Zimtcreme Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Zucker, Vanillezucker und Zimt mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und 2 EL der Creme einrühren. Gelatinemasse unter Rühren zur restlichen Creme geben und unterrühren. Sahne unterheben.

Den Kuchen an der Oberfläche begradigen, auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Zimtcreme auf den Kuchen streichen und für mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Den Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen, die Torte rundherum damit einstreichen und mit Kakao bestäuben.

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Walnuss-Zimt-Torte

Eure Jenni

Oh Canada… Maple Cake

Ihr Lieben ich habe einen wahnsinnig tollen Kuchen für euch! Ich bin ganz begeistert :) Einen absolut köstlichen Kuchen mit Ahornsirup und einer himmlischen Ahornsirup-Vanille-Zimt-Creme. Ich hatte ganz vergessen wie lecker und aromatisch Ahornsirup ist. Mein lieber Mann hatte vor Jahren mal eine ganze Ladung aus Kanada mitgebracht und damals war ich so angetan, dass er in windeseile verbraucht wurde. Seither habe ich keinen mehr verwendet und umso großer ist meine Freude jetzt. Der Kuchen ist wirklich ein Traum, so aromatisch, saftig und mit einem einzigartig guten Geschmack. Das Rezept für den Kuchen ist von Martha Stewart und die Creme habe ich selbst zusammengestellt. Beides passt hervorragend zusammen aber ich kann euch auch absolut empfehlen, den Kuchen ganz pur zu genießen, es lohnt sich!

Maple Cake

Maple Cake

Zutaten:

Für den Kuchen

150 g weiche Butter
150 g Ahornsirup
35 g brauner Rohrzucker
2 Eier (Größe M)
200 g Mehl
1,5 TL Backpulver
1/4-1/2 TL grobes Meersalz
100 g saure Sahne

Für die Creme

4 Blätter weiße Gelatine
100 g Schlagsahne
250 g Mascarpone
200 g Sahnequark (40% Fett)
150 g Ahornsirup (Grade B)
1/2 TL Zimt
etwas gemahlene Vanille
1 Päckchen Vanillezucker

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter mit den Schneebesen des Handrührgeräts 2 Minuten aufschlagen. Zucker und Ahornsirup zugeben und 5-10 Minuten cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Weinsteinbackpulver und Salz mischen und zusammen mit der sauren Sahne kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Ahornsirup, Vanillezucker, Vanillemark und Zimt mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gründlich unterrühren. Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen, an der Oberfläche begradigen und mit einem Tortenring umschließen. Die Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens fünf Stunden in den Kühlschrank stellen.

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Eure Jenni

Eine Granatapfel-Torte und die Küche wird zum Schlachtfeld

Es gibt immer wieder so Zutaten bei denen ich feststellen muss, dass ich sie wirklich noch nie verwendet habe, wie z.B. einen Granatapfel. Vor einiger Zeit war ich bei einer Freundin zum Frühstück eingeladen und sie hatte einen ganz wunderbaren Obstsalat mit Granatapfelkernen gemacht. An dem Tag habe ich den zum ersten mal probiert und fand ihn so lecker, dass ich mir dann auch gleich mal einen Granatapfel gekauft habe :) Gar nicht so leicht die Kerne auszulösen, ohne, dass es anschließend nicht wie auf einem Schlachtfeld aussieht ;) Der rote Saft spritzt wirklich überall hin – bis zur Decke ;) Jetzt weiß ich auch wieso man einen Granatapfel im Wasser entkernen sollte, das werde ich beim nächsten mal ganz sicher machen. Nichts desto trotz ist es mir dennoch gelungen ein paar schöne und unversehrte Kerne zu bekommen und eine leckere Torte zu zaubern. Endlich wieder leichtes, fruchtiges und dennoch perfektes für die Adventszeit :)

Ihr lieben ich wünsche euch ein erholsames Wochenende und eine wunderschöne neue Woche :) Die nächsten Rezepte gibt es erst kurz vor Weihnachten wieder. Ich gönne mir eine kleine Backauszeit ;) Lasst es euch gut gehen und bis bald!

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
75 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Füllung

8 Blätter weiße Gelatine
250 ml Granatapfelsaft
100 g Zucker
300 g Crème fraîche
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Schlagsahne

Ausserdem

200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
geraspelte weiße Schokolade
Granatapfelkerne

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfeltorte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Crème fraîche, Zucker, und Granatapfelsaft mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und zwei EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gut unterrühren. Creme kalt stellen bis es leicht zu gelieren beginnt. Die Sahne unterheben.

Biskuit einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Mit einem Tortenring umschließen. Hälfte der Creme auf den Boden streichen, zweiten Boden darauf legen und mit der restlichen Creme bedecken. Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Sahne steif schlagen und dabei den Festiger einrieseln lassen. Tortenring vorsichtig lösen und die Torte ringsherum mit der Sahne einstreichen. Mit der Schokolade bestreuen und Granatapfelkerne darauf verteilen.

Granatapfel-Torte

Granatapfeltorte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Eure Jenni

Marzipan-Himbeer-Torte

Die Woche habe ich mir wieder ein richtig tolles Rezept mit Marzipan überlegt. Alle Marzipan-Liebhaber da Draußen wieder aufgepasst, das hier ist genau das Richtige für euch :) Eine köstliche Marzipan-Mousse verfeinert mit Himbeerlikör und das alles zwischen fluffigen Biskuitböden. Den Biskuit habe ich dann noch mit einer feinen Himbeerkonfitüre bestrichen. Marzipan und Himbeeren finde ich als Kombination richtig lecker. Die Torte ist sagenhaft gut geworden. Hatte erst bedenken, dass der Likör vielleicht zu stark dominiert im Geschmack, aber es hatte dann genau das richtige Verhältnis. Ein wunderbarer Marzipangeschmack mit einer feinen Himbeernote. Wenn ihr Himbeeren oder Himbeerlikör nicht so gerne mögt könnt ihr ihn auch durch einen anderen Likör oder auch durch eine alkoholfreie Alternative ersetzen. Das Mousse müsste mit Sicherheit auch ganz pur, also ohne Likör oder ähnliches sehr gut schmecken, dann habt ihr Marzipangeschmack pur :)

Marzipan-Himbeer-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
75 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Füllung

5 Blätter weiße Gelatine
200 g Marzipan-Rohmasse
30 g Puderzucker
100 ml Himbeerlikör
Pinke Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)
400 g Schlagsahne
4 EL Himbeerkonfitüre („Samt“, ohne Stücke)

Ausserdem

200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Marzipan grob zerkleinern und leicht erwärmen (z.B. in der Mikrowelle) um es geschmeidiger zu machen. Marzipan, Puderzucker und Himbeerlikör mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt und cremig rühren. Lebensmittelfarbe einrühren. Sahne steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und unter Rühren zur Marzipan-Masse geben. Sahne unterheben.

Den Biskuit einmal waagrecht halbieren, den Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Boden mit 2 EL Konfitüre bestreichen und die Hälfte der Creme darauf geben, Deckel auflegen, erneut mit 2 EL Konfitüre bestreichen und mit der restlichen Creme bedecken. Torte für mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen.

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Himbeer-Marzipan-Torte

Eure Jenni

fruchtig, schokoladig und süß: Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Heute gibt es wieder was fruchtiges, mit leckeren Kirschen und wunderbar für die jetzige Jahreszeit. Eine Kirschtorte mit saftigem Schokoladenkuchen, sahniger Füllung und süßem Mandelbaiser. Soooo viele Torten habe ich zur Zeit auf meiner Liste stehen, die müssen alle noch ausprobiert werden und jeden Tag fällt mir wieder etwas neues ein ;) und was mache ich, statt dem Abarbeiten meiner Liste und meiner Ideen, hab ich wieder zufällig was neues gefunden. So wird das mit dem Stapel nichts bis Weihnachten… Aber ich bin froh, die Torte gemacht zu haben, denn das Ergebnis ist fantastisch. Sogar der Baiser ist einfach nur köstlich, denn eigentlich bin ich nicht so der Baiser-Fan. Also wenn ihr mal was mit Kirschen machen wollt, dann kann ich euch die Torte absolut empfehlen :) und für morgen als kleine Sonntgastorte, genau das Richtige :)

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Zutaten:

Für den Schokokuchen

83 g weiche Butter
83 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eigelb (Größe L)
83 g Mehl
1 TL Backpulver
13 g Kakao
2 EL Instant-Espressopulver

Für den Mandelbaiser

2 Eiweiß (Größe L)
67 g feinster Zucker
67 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)

Für die Füllung

1 kleines Glas Kirschen (ca. 350 g)
4 Blätter Gelatine
ca. 150 ml Orangensaft oder Kirschsaft
10 g Speisestärke
40 g Zucker
3 Päckchen Vanillezucker
500 g Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Espressopulver mischen und zusammen 2 EL heißem Wasser kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen und glatt streichen.

Für den Baiser Eiweiß steif schlagen und nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen bis er sich gelöst hat. Mandeln mit einem Schneebesen vorsichtig unterheben. Baiser auf den Schokoladenteig streichen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Rechtzeitig mit Alufolie abdecken, damit der Baiser nicht zu dunkel wird. Es kann sein, dass der Kuchen etwas länger braucht, evtl. bis 60 Minuten. Ich habe wiedermal vergessen die Backzeit zu notieren… Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Kirschen in ein Sieb geben und den Saft dabei auffangen. Saft mit Kirschsaft oder Orangensaft auf insgesamt 250 ml auffüllen und in einem Topf aufkochen. Stärke mit 2 EL Wasser glatt rühren und in den kochenden Kirschsaft rühren. Nochmals aufkochen und die Kirschen untermischen. Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker unterrühren. Kompott in eine Schüssel füllen, Gelatine ausdrücken und im Kompott auflösen. Abkühlen lassen.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren. Möglichst an der Nahtstellen zwischen Schokokuchen und Mandelbaiser. Schokokuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Sahne mit dem Festiger und 2 Päckchen Vanillezucker steif schlagen. Einen Teil der Sahne auf den Boden geben und das angedickte, Kirschkompott darauf verteilen. Restliche Sahne darauf verstreichen. Mandelbaiser in Tortenstücke schneiden und auf die Sahne legen. Torte für mindestens 3 Stunden kalt stellen. Tortenring vorsichtig lösen und wer mag, kann den Kuchen noch mit Kakao bestäuben.

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Kirsch-Schoko-Torte mit Mandelbaiser

Eure Jenni

Winterapfel-Torte

Jetzt im Herbst und Winter gibt es wieder die ganzen Limited Editions bei der Schokolade. Vanillekipfel-Geschmack, gebrannte Mandeln, Zimt-Schokolade… Ich liebe diese Sonderausgaben. Letzte Woche habe ich dann auch die diesjährige Winter-Yogurette entdeckt. Bratapfel-Zimt… Mhmmmm… Da war mir sofort klar, daraus muss ich eine Torte machen. Das erste was mir in den Kopf geschossen ist war eine Winterapfel-Torte. Dafür habe ich einen luftigen Biskuit gebacken und eine köstliche Bratapfelmasse zubereitet. Und aus der Yogurette wurde eine leckere Joghurt-Quark-Creme. Eine wunderbare Kombination, die Creme passt einfach perfekt zu der Bratapfelfüllung. Eine richtig tolle Wintertorte und dabei auch nicht ganz so mächtig, mit dem Quark und dem Joghurt. Aber probiert sie selber aus :)

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

1 Ei Größe L
50 g Zucker
12 g Speisestärke
38 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Für die Apfelfüllung

2 Äpfel
etwas Zitronensaft
100 g Zucker
2-3 EL gehackte Mandeln

Für die Schokoladencreme

5 Blatt weiße Gelatine
100 g Yogurette Wintertraum („Bratapfel-Zimt“)
250 g Sahnequark (40% Fett)
150 g Naturjoghurt (3,5% Fett)
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Schlagsahne

Ausserdem

150 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ei trennen und das Eiweiß mit 1 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker mit einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen. Auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Apfelfüllung Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Zucker in einer Pfanne schmelzen bis er etwas Farbe angenommen hat. Äpfel und Mandeln zugeben und ca. 5 Minuten darin köcheln, bis das Karamell sich wieder vollständig gelöst hat. Auf ein Backpapier geben und etwas abkühlen lassen.

Den Biskuit auf eine Tortenplatte setzen und und mit einem Tortenring umschließen. Apfelfüllung auf dem Biskuit verteilen und dabei einen Rand von von 2 cm frei lassen. Derweil in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung Yogurette grob hacken, in einem warmen Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Joghurt, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Schokolade kurz unterrühren. Sahne steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Quarkcreme einrühren. Gelatinemasse zur übrigen Creme geben und gründlich unterrühren. Sahne vorsichtig unterheben. Die Creme auf dem Biskuit mit der Apfelfüllung verteilen und für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte ringsherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Eure Jenni

Pink-Ombre war gestern, heute gibt’s Karamell: Karamell-Ombre-Torte

Ich wollte ja schon immer mal so eine Pink-Ombre-Torte backen. In Pink kennen wir sie alle, der Ombre-Klassiker ;) Aber eigentlich ist sie ja ziemlich langweilig in Pink, ist ja nur Lebensmittelfarbe. Heute habe ich auch eine Ombre-Torte für euch, aber eine eine ganz, ganz tolle! Eine Karamell-Obmbre-Torte! Die Torte kommt ganz ohne Farbe aus denn jede Schicht hat ihren eignen Geschmack. Die unterste Schicht ist ein Schokoladenkuchen, danach folgt ein Kaffeekuchen und zum Schluss ein Karamellkuchen. Gefüllt und eingestrichen habe ich das gute Stück dann mit einer köstlichen Karamellcreme. Auf den Bildern kommt der Unterschied zwischen dem Schoko- und dem Kaffeekuchen leider gar nicht so gut rüber aber in echt hat man ihn gut sehen können. Aber selbst wenn nicht, die Torte ist geschmacklich große klasse geworden und ein wahrer Genuss, da wird die Optik gleich zur Nebensache ;)

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Zutaten:

Für den Kuchenteig

50 g Zartbitterschokolade
50 g Schlagsahne
50 g Sahne-Karamell-Bonbons (z.B. „Muh-Muhs“)
1 EL starker Espresso
150 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier (Größe S)
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
75 ml Milch
1/2 TL Kakao
1/2 EL Zucker

Für die Füllung

100 g Sahne-Karamell-Bonbons (z.B. „Muh-Muhs“)
50 g + 150 g Schlagsahne
500 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
150 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker

Ausserdem

Kakao zum Bestäuben

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen Zartbitterschokolade grob hacken und in einem heißen Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. Sahne erwärmen, Karamell-Bonbons grob hacken und unter Rühren darin auflösen. Etwas abkühlen lassen. Eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts ein paar Minuten cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Den Teig in drei Portionen aufteilen. Unter eine Portion die Karamell-Sahne rühren, unter die zweite die Schokolade und unter die letzte den Espresso, das Kakaopulver und den 1/2 EL Zucker. Das erste Drittel Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Die restlichen beiden Teige auf die selbe Art backen und anschließend auskühlen lassen.

Für die Füllung Karamell-BonBons grob hacken. 50 g Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und die BonBons unter Rühren darin schmelzen. In eine Schüssel füllen und im Kühlschrank etwas abkühlen lassen. Frischkäse und Puderzucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. 150 g Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Karamell-Sahne unter die Frischkäsecreme rühren. Die Sahne unterheben.

Den Schokoladenkuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit ca. 1/3 der Creme bestreichen. Den Kaffeekuchen darauf legen und mit ebenfalls 1/3 Creme bestreichen. Mit dem Karamellkuchen abschließen und die Torte rundherum mit der restlichen Creme einstreichen. Torte für ein paar Stunden kalt stellen und vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Karamell-Ombre-Torte

Eure Jenni