Amaretto-Mandel-Torte oder auch die Kokostorte à la Fräulein Ella

Schon vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich zufällig diese schöne Kokostorte hier gefunden. Das Rezept an sich fande ich richtig klasse, vor allem da ich ja eh so verrückt auf „Kuchenkrümel-Torten“ bin ;) aber da ich nicht so der große Kokos-Fan bin und auch der Rest der Family andere Zutaten bevorzugt habe ich sie nie ausprobiert. Vor ein paar Tagen bin ich dann in einer Zeitschrift wieder auf das Rezept gestoßen, diesmal wollte ich es dann doch versuchen, aber nicht mit Kokos… Ich habe es zu einer Amaretto-Mandel-Torte abgewandelt. Statt Rum kam Amaretto hinein, die Kokosraspel wurden durch Mandeln ersetzt und die weiße Schokolade einfach durch eine Zartbittersorte. Ich war ganz gespannt ob meine Version denn schmecken würde und ich kann euch sagen, einfach herrlich! Eine absolut geniale Torte und wenn ihr keinen Amaretto mögt oder Lust auf Kokos habt, dann probiert doch einfach das Original, bestimmt auch sehr gut ;)

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
75 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Füllung

125 g Zartbitterschokolade
350 g Schlagsahne
50 g gehackte Mandeln
8-10 EL Amaretto

Ausserdem

200 g Schlagsahne
Kakao zum Bestäuben

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Nach und nach den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen und auf die Ei-Zucker-Masse sieben. Vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig erkalten lassen.

Für dir Füllung 200 g Schlagsahne in einem Topf erwärmen. Zartbitterschokolade grob hacken und in der Sahne unter Rühren schmelzen. Schokosahne für ca. 4 Stunden kalt stellen, bis sie gut durchgekühlt ist. Die Mandeln ohne Fett in

Die Mandeln ohne Fett in einer Pfanne goldgelb rösten und etwas abkühlen lassen. 150 g Sahne steif schlagen. Den Biskuit im unteren Drittel einmal waagrecht durchschneiden. Den dünneren Bodenteil auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Mit 2-4 EL Amaretto gleichmäßig beträufeln. Den dickeren Biskuitboden in eine Schüssel geben, fein zerkrümeln und mit den Mandeln und 6 EL Amaretto vermengen. Die Sahne unterheben. Die Schokosahne mit den Schneebesen des Handrührgeräts kurz aufschlagen und ebenfalls unter die Bröselmasse heben. Masse auf den Biskuitboden streichen und für ca. 1 Stunde kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. 200 g Sahne steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Amaretto-Mandel-Torte

Eure Jenni

Kaffee-Knusper-Torte oder auch „was schnelles gegen den Weihnachtsstress“

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder da und bestens erholt :) Wie schnell doch eine Woche Ski-Wellness-Berg-Romantik-Urlaub rum gehen kann… viel zu schnell… Aber kaum wieder daheim schon hat mich der Weihnachtsstress eingeholt. Ich habe noch so gut wie keine Geschenke und die Feiertags-Menüplanung ist auch noch nicht perfekt. Ich hoffe bei euch geht es etwas entspannter zu ;) Ich hatte noch eine richtig tolle Torte für Heilig Abend geplant, die wollte ich euch unbedingt noch präsentieren. Ich hoffe ich werde dazu kommen, denn meine kulinarischen Geschenke aus der Küche müssen ja auch noch zubereitet werden. Aber dafür habe ich heute noch einen kleinen Leckerbissen. Den habe ich kurz vor Abreise gemacht, ging nämlich super schnell und genauso fix war er dann auch schon wieder weg. Eine köstliche Kaffee-Knusper-Torte :) Biskuit mit Kaffee-Aroma, eine Keksschicht mit Mokkaschoki und darauf frische Sahne mit Schokolade. Für Kaffee-Freunde ein Traum und für mich als Nicht-Kaffeetrinker genauso ein Genuss. Aber schaut sie euch einfach an, ich hoffe sie gefällt euch :)

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

2 Eier (Größe M)
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Mehl
1-2 TL Instant-Espressopulver
5 g Kakao
1 TL Backpulver

Für den Belag

70 g Butterkekse
75 g Mokkaschokolade
75 g Zartbitterschokolade
3 Päckchen Vanillezucker
400 g Schlagsahne

Ausserdem

Kakao zum Bestäuben

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser zu Schnee schlagen. Nach und nach dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver, Espressopulver und Kakao mischen und auf die Ei-Zucker-Masse sieben. Vorsichtig unterziehen. Den Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 15-20 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig auskühlen lassen.

Die Butterkekese grob zerkleinern, nicht mahlen. Mokkaschokolade in einem heißen Wasserbad schmelzen und mit den Keksstücken vermengen. Biskuitboden auf einen Tortenplatte setzen und die Keksmasse gleichmäßig darauf verteilen. Mit einem Tortenring umschließen.

Zartbitterschokolade grob hacken und in einem heißen Wasserbad schmelzen. Anschließend etwas abkühlen lassen. Sahne mit 3 Päckchen Vanillezucker steif schlagen und in zwei Hälften teilen. Zwei EL Sahne einer Hälfte zur Sckokolade geben und vorsichtig vermengen. Die Schokomasse zur restlichen Sahne geben und vorsichtig unterheben. Sahne auf der Keksschicht verteilen. Die zweite Hälfte der Sahne darauf streichen und für mindestens nochmal eine Stunde kalt stellen. Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Kaffee-Knusper-Torte

Eure Jenni

Eine Granatapfel-Torte und die Küche wird zum Schlachtfeld

Es gibt immer wieder so Zutaten bei denen ich feststellen muss, dass ich sie wirklich noch nie verwendet habe, wie z.B. einen Granatapfel. Vor einiger Zeit war ich bei einer Freundin zum Frühstück eingeladen und sie hatte einen ganz wunderbaren Obstsalat mit Granatapfelkernen gemacht. An dem Tag habe ich den zum ersten mal probiert und fand ihn so lecker, dass ich mir dann auch gleich mal einen Granatapfel gekauft habe :) Gar nicht so leicht die Kerne auszulösen, ohne, dass es anschließend nicht wie auf einem Schlachtfeld aussieht ;) Der rote Saft spritzt wirklich überall hin – bis zur Decke ;) Jetzt weiß ich auch wieso man einen Granatapfel im Wasser entkernen sollte, das werde ich beim nächsten mal ganz sicher machen. Nichts desto trotz ist es mir dennoch gelungen ein paar schöne und unversehrte Kerne zu bekommen und eine leckere Torte zu zaubern. Endlich wieder leichtes, fruchtiges und dennoch perfektes für die Adventszeit :)

Ihr lieben ich wünsche euch ein erholsames Wochenende und eine wunderschöne neue Woche :) Die nächsten Rezepte gibt es erst kurz vor Weihnachten wieder. Ich gönne mir eine kleine Backauszeit ;) Lasst es euch gut gehen und bis bald!

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
75 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Füllung

8 Blätter weiße Gelatine
250 ml Granatapfelsaft
100 g Zucker
300 g Crème fraîche
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Schlagsahne

Ausserdem

200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
geraspelte weiße Schokolade
Granatapfelkerne

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfeltorte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Crème fraîche, Zucker, und Granatapfelsaft mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und zwei EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gut unterrühren. Creme kalt stellen bis es leicht zu gelieren beginnt. Die Sahne unterheben.

Biskuit einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Mit einem Tortenring umschließen. Hälfte der Creme auf den Boden streichen, zweiten Boden darauf legen und mit der restlichen Creme bedecken. Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Sahne steif schlagen und dabei den Festiger einrieseln lassen. Tortenring vorsichtig lösen und die Torte ringsherum mit der Sahne einstreichen. Mit der Schokolade bestreuen und Granatapfelkerne darauf verteilen.

Granatapfel-Torte

Granatapfeltorte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Granatapfel-Torte

Eure Jenni

Kleine Weihnachts-Rezepte-Auszeit mit einer Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Heute gibt es mal wieder eine kleine Pause von all den weihnachtlichen Leckereien. Es muss jetzt mal wieder was fruchtiges sein. Besonderes bei Erdbeeren ist es mir eigentlich sehr wichtig sie dann zu verarbeiten, wenn sie auch Saison haben, denn frisch sind sie ja einfach viel besser. Aber manchmal muss es dann eben doch TK-Ware sein und gerade dieses Rezept wollte ich schon so lange mal machen und jetzt ist so weit :) Eine köstliche Erdbeer-Himbeer-Vanille-Torte! Die Torte besteht aus einem leckeren Erdbeer-Himbeer-Pudding, der ist herrlich fruchtig und einer süßen Vanillecreme. Eine super Kombi und heute für mich genau das Richtige, nach der vielen Schokolade und den Weihnachtsgewürzen…

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
100 g Zucker
75 g Mehl
25 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für den Erdbeer-Himbeer-Pudding

ca. 150 g Himbeeren und 150 g Erdbeeren (TK, püriert, insg. 200 ml)
4 Blätter weiße Gelatine
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver (zum Kochen)
250 ml Milch
1 Päckchen Vanillezucker
60 g Zucker
2 EL Zitronensaft

Für die Vanillecreme

4 Blatt weiße Gelatine
250 g Vanillejoghurt
100 g Sahnequark (40% Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
20 g Zucker
120 g Schlagsahne

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Puddingcreme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Himbeer-Erdbeer-Püree mit dem Puddingpulver glatt rühren. Milch, Zucker und Vanillezucker aufkochen. Topf vom Herd nehmen, Puddingpulver einrühren und ca. 1 Minute unter Rühren kochen lassen. Pudding in eine Schüssel füllen. Gelatine ausdrücken und im Pudding auflösen. Zitronensaft unterrühren. Für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis die Masse etwas abgekühlt ist und zu gelieren beginnt.

Biskuit einmal waagrecht halbieren, den Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Pudding auf den Boden streichen und den zweiten Biskuit darauf legen. In den Kühlschrank stellen.

Für die Vanillecreme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Vanillejoghurt, Sahnequark, Vanillezucker und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Sahne steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und unterrühren. Sahne vorsichtig unterheben. Vanillecreme auf den zweiten Biskuitboden streichen und die Torte für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen und wer mag kann die Torte noch mit gemahlener Vanille bestreuen.

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Himbeer-Vanilletorte

Eure Jenni

Aromatisch, weihnachtlich und einfach zum Wohlfühlen: Chai-Spekulatius-Torte

Seit einiger Zeit habe ich wieder angefangen mir Abends immer einen leckeren Chai-Latte zu machen. Über den Sommer trinke ich das so gut wie nie und vor ein paar Wochen bin ich wieder über die Mischung gestolpert und musste dann sofort einen haben :) Ich liebe ihn einfach :) Seitdem mache ich mir auch schon die ganze Zeit Gedanken, wie ich daraus eine Torte kreieren könnte. Ich war nie ganz zufrieden mit meinen Überlegungen aber gestern habe ich es dann „perfektioniert“ und mich gleich an die Arbeit gemacht. Als Tortenboden habe ich einen Biskuit mit Zimt und Nelken gebacken und diesen dann mit Spekulatiuskeksen belegt. Aber die Spekulatius wurden vorher noch schon in einer Chai-Milch getränkt :) Bedeckt habe ich dann alles mit einer leckeren Creme aus Mascarpone, Gewürzen und natürlich dem köstlichen Chai. Ich finde die Kombination mit den Spekulatius richtig lecker, wieder eine richtig schöne Torte für den nächsten Adventskaffee und der 1. Advent steht ja sowieso kurz bevor :)

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

2 Eier (Größe S)
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
38 g Mehl
12 g Speisestärke
1/2 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Neleken
1/2 TL Backpulver

Für die Creme

25 g Instant-Chaipulver (z.B. von Krüger)
50 ml Milch
4 Blätter weiße Gelatine
250 g Mascarpone
250 g Sahnequark (40% Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
1/2-1 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
100 g Schlagsahne

Ausserdem

80 ml Milch
25 g Instant-Chaipulver (z.B. von Krüger)
Spekulatiuskekse
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao und Zimt zum Bestäuben

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser steif schlagen. Dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Eigeleb kurz unterrühren. Mehl, Speisestärke, Zimt, Nelken und Backpulver mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 15-20 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Den Biskuit vollständig erkalten lassen.

80 ml Milch erhitzen (nicht kochen) und 250 g Chaipulver darin auflösen. Den Biskuit auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Spekulatius in der Chai-Milch tränken und den Biskuitboden dicht an dicht damit belegen.

50 ml Milch erhitzen (nicht kochen) und 250 g Chaipulver darin auflösen. Die Milch abkühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mascarpone, Sahnequark, Vanillezucker, Zucker, Zimt und Nelken mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Chai-Milch unterrühren. Sahne steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL Creme einrühren. Gelatinemasse unter Rühren zur restlichen Creme geben. Sahne unterheben. Die Creme auf dem Biskuitboden verteilen und glatt streichen. Torte für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Kakao und etwas Zimt vermengen und die Torte damit bestäuben.

Ich habe die Torte dann noch ringsherum mit Spekulatiuskeksen ummantelt und mit Mini-Spekulatius dekoriert.

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Chai-Spekulatius-Torte

Eure Jenni

Tiramisu? Walnusstorte? Am besten beides! Walnuss-Tiramisu-Torte

Am Wochenende habe ich ein richtig tolles Rezept für ein Walnuss-Tiramisu gefunden. Da dachte ich mir, daraus lässt sich doch bestimmt eine schöne Torte zaubern. So habe ich das Rezept einfach ein klein wenig abgewandelt und zu einer Walnuss-Tiramisu-Torte gemacht. Ich sagen euch, die Torte ist ein wahrer Traum geworden. Wenn ihr Walnüsse mögt und gerne Tiramisu esst dann werdet ihr nicht genug bekommen von dem kleinen Törtchen. Eines der besten „Tiramisu“-Rezepte die ich kenne. Probiert das unbedingt mal aus, es lohnt sich :)

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

60 g Walnüsse
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier (Größe M)
50 g Mehl
2 TL Kakao
1 TL Backpulver

Für die Füllung

60 g Walnüsse
150 g weiße Schokolade
50 g Mokkaschokolade
250 g Mascarpone
3 EL Amaretto
2 Päckchen Vanillezucker
100 g Schlagsahne

Ausserdem

Amaretto zum Tränken der Biskuitböden
200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Walnüsse fein mahlen. Eier trennen und Eiweiß mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen. Dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Kakao und Backpulver mischen, auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Walnüssen ebenfalls vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Walnüsse hacken. Weiße Schokolade grob hacken und in einem warmen Wasserbad unter Rühren schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Mascarpone, Amaretto und 1 Päckchen Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Geschmolzene Schokolade unterrühren. Mokkaschokolade fein hacken und zusammen mit den Walnüssen unterheben. Sahne mit 1 Päckchen Vanillezucker steif schlagen und unterheben.

Biskuit einmal waagrecht halbieren, Boden auf eine Tortenplatte setzen. Beide Böden gleichmäßig mit Amaretto beträufeln. Einen Tortenring um den Boden legen und die Creme darauf verteilen. Den zweiten Biskuitboden auflegen und die Torte für mindestens 5 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Walnuss-Tiramisu-Torte

Eure Jenni

Winterapfel-Torte

Jetzt im Herbst und Winter gibt es wieder die ganzen Limited Editions bei der Schokolade. Vanillekipfel-Geschmack, gebrannte Mandeln, Zimt-Schokolade… Ich liebe diese Sonderausgaben. Letzte Woche habe ich dann auch die diesjährige Winter-Yogurette entdeckt. Bratapfel-Zimt… Mhmmmm… Da war mir sofort klar, daraus muss ich eine Torte machen. Das erste was mir in den Kopf geschossen ist war eine Winterapfel-Torte. Dafür habe ich einen luftigen Biskuit gebacken und eine köstliche Bratapfelmasse zubereitet. Und aus der Yogurette wurde eine leckere Joghurt-Quark-Creme. Eine wunderbare Kombination, die Creme passt einfach perfekt zu der Bratapfelfüllung. Eine richtig tolle Wintertorte und dabei auch nicht ganz so mächtig, mit dem Quark und dem Joghurt. Aber probiert sie selber aus :)

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

1 Ei Größe L
50 g Zucker
12 g Speisestärke
38 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Für die Apfelfüllung

2 Äpfel
etwas Zitronensaft
100 g Zucker
2-3 EL gehackte Mandeln

Für die Schokoladencreme

5 Blatt weiße Gelatine
100 g Yogurette Wintertraum („Bratapfel-Zimt“)
250 g Sahnequark (40% Fett)
150 g Naturjoghurt (3,5% Fett)
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Schlagsahne

Ausserdem

150 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ei trennen und das Eiweiß mit 1 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker mit einrieseln lassen. Eigelb kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen. Auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterziehen. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig erkalten lassen.

Für die Apfelfüllung Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Zucker in einer Pfanne schmelzen bis er etwas Farbe angenommen hat. Äpfel und Mandeln zugeben und ca. 5 Minuten darin köcheln, bis das Karamell sich wieder vollständig gelöst hat. Auf ein Backpapier geben und etwas abkühlen lassen.

Den Biskuit auf eine Tortenplatte setzen und und mit einem Tortenring umschließen. Apfelfüllung auf dem Biskuit verteilen und dabei einen Rand von von 2 cm frei lassen. Derweil in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung Yogurette grob hacken, in einem warmen Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Joghurt, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Schokolade kurz unterrühren. Sahne steif schlagen. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Quarkcreme einrühren. Gelatinemasse zur übrigen Creme geben und gründlich unterrühren. Sahne vorsichtig unterheben. Die Creme auf dem Biskuit mit der Apfelfüllung verteilen und für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte ringsherum damit einstreichen. Mit Kakao bestäuben.

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Winterapfel-Torte

Eure Jenni

Ein Korb voll Äpfel, kein gedeckter Apfelkuchen und eine Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Eigentlich hatte ich am Montag einen ganzen Schwung Äpfel nach Hause getragen, ich wollte unbedingt mal wieder einen leckeren gedeckten Apfelkuchen machen. Aber dann hab ich die Löffelbiskuits im Schrank gesehen und schon hatte ich wieder andere Pläne ;) Seit über einem Jahr schon habe ich diese super tolle Nougat-Löffelbiskuit-Torte gespeichert und immer wieder vor mir hergeschoben, obwohl ich das Rezept einfach großartig fande. Aber damit war gestern dann ein für alle mal Schluss und ich habe es endlich ausprobiert. Ich kann nur sagen, ich hätte es ruhig eher in Angriff nehmen sollen, denn das Ergebnis ist einfach fantastisch! So eine leckere Torte! Die Kombination aus dem Nougatpudding, den Löffelbiskuits und dem Amaretto harmoniert großartig, so ein toller Geschmack :)

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Zutaten:

Für den Biskuit

2 Eier (Größe S)
55 g Zucker
38 g Mehl
12 g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Nougatcreme

4 Blätter weiße Gelatine
400 g schnittfeste Nougatmasse
1 Päckchen Schokoladen-Puddingpulver (zum Kochen)
375 ml Milch
400 g Schlagsahne

Ausserdem

ca. 100-150 g Löffelbiskuits
Amaretto zum Tränken
150 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
Zartbitterschokolade zum Bestreuen

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser steif schlagen. Zum Schluss den Zucker mit einrieseln lassen. Eigelbe kurz unterrühren. Mehl, Backpulver und Speisestärke mischen. Auf die Ei-Zucker-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen auf der untersten Schiene ca. 10-15 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf eine Kuchengitter stürzen. Den Biskuit vollständig erkalten lassen.

Für die Füllung Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Nougat in Stücke schneiden. Puddingpulver mit 75 ml Milch glatt rühren. 300 ml Milch in einen Topf füllen und zum Kochen bringen. Topf von der Herdplatte nehmen, angerührtes Puddingpulver einrühren. Zurück auf die heiße Herdplatte stellen und unter Rühren eine Minute kochen lassen. Herdplatte ausschalten. Nougat in den Pudding geben und darin schmelzen. Gelatine ausdrücken und ebenfalls im heißen Pudding auflösen. Pudding in eine Schüssel füllen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Löffelbiskuits mit dem Amaretto tränken. 400 g Sahne steif schlagen und in zwei Portionen unter den Pudding heben.

Biskuitboden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Etwas Puddingcreme auf den Boden streichen und gleichmäßig mit der Hälfte der Löffelbiskuits belegen. Wieder etwas Puddingcreme darauf geben, mit den restlichen Biskuits bedecken und restliche Puddingcreme darauf verteilen. Die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die Menge der Puddingcreme ist sehr großzügig berechnet. Ihr könnt es auch mit der Hälfte probieren. Ich wollte wieder mal auf Nummer sicher gehen und ausserdem hatte ich keine Lust ein halbes Päckchen Puddingpulver übrig zu lassen. Aber etwas mehr Puddingcreme schadet nicht, die schmeckt nämlich auch super lecker als kleines Dessert zum Löffeln :)

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger steif schlagen und die Torte ringsherum damit einstreichen. Etwas Zartbitterschokolade fein raspeln und die Torte damit bestreuen.

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Nougat-Löffelbiskuit-Torte

Eure Jenni

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Ihr lieben, heute habe ich wieder einen herrlichen Tortentraum für euch. Ich wollte unbedingt mal eine Torte mit den süßen Giotto-Kugeln machen, verrückt, denn eigentlich esse ich die gar nicht… Aber egal, ich weiß dass sie lecker sind ;) Als Kuchengrundlage habe ich einen Haselnuss-Biskuit mit einer wunderbaren Rum-Note gebacken, alleine der ist schon göttlich und der Duft erst… Für die Füllung kam dann logischerweise Nougat zum Einsatz und die Giotto-Kugeln. Da beides ja aus Haselnüssen besteht ist das die perfekte Verbindung. Schicht für Schicht ein wahrer Genuss. Naja, dann war ich so stolz auf meine Kreation und wollte unbedingt ein paar richtig tolle Fotos für euch schießen dann hat mir das Wetter wiedermal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es war so trüb und grau, egal welche Ecke der Wohnung ich aufgesucht hatte, es wollte einfach nicht funktionieren. Also hab ich drastische Maßnahmen ergriffen und bin auf den Balkon ausgewandert, in der Hoffnung hier noch etwas retten zu können. Zu allem übel hat es dann auch noch angefangen zu regnen… Er ist zwar unterdacht aber wenn der Wind geht, naja den Rest könnt ihr euch vorstellen… ;) Aber immerhin sind die Bilder etwas besser also hätte ich sie im trockenen geschossen ;)

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Zutaten:

Für den Haselnussbiskuit

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
150 g Zucker
100 ml Rum
100 g gehackte Haselnüsse
50 g Semmelbrösel
3 EL Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Für die Füllung

3 Blätter weiße Gelatine
250 g Mascarpone
250 g Sahnequark (40% Fett)
1 Päckchen Vanillezucker
200 g schnittfeste Nougatmasse
150 g Schlagsahne
3 Stangen Giotto (á 9 Stück)

Ausserdem

200 g Schlagsahne
1 Päckchen Sahnesteif
2 TL Kakao + etwas zum Bestäuben

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Zubereitung:

Für den Biskuit eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dabei 75 g Zucker einrieseln lassen. Beiseite stellen. Eigelb, 75 g Zucker und Salz ein paar Minuten cremig aufschlagen. Haselnüsse, Semmelbrösel, Mehl und Backpulver mischen. Rum und die Nuss-Mischung unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Den Biskuit vollständig erkalten lassen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen und Nougat schmelzen. Mascarpone, Quark, Vanillezucker und Nougat mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Sahne steif schlagen und die Giotto-Kugeln in kleine Stücke schneiden. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen Esslöffel der Nougatcreme einrühren. Die Gelatinemasse zur übrigen Creme geben und gut unterrühren. Erst Sahne und dann die Giotto-Stücke vorsichtig unterheben.

Biskuit zweimal waagrecht halbieren, so dass drei Böden entstehen. Den untersten Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Hälfte der Nougatcreme darauf streichen. Boden Nummer zwei darauflegen und mit der restlichen Creme bestreichen. Mit dem letzen Boden abdecken. Torte für mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne mit dem Festiger und 2 TL Kakao steif schlagen und die Torte rundherum damit einstreichen. Mit etwas Kakao bestäuben.

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Haselnusstorte mit Giotto-Nougatcreme

Eure Jenni

Eine Heidelbeer-Quarkrolle: Leicht & Erfrischend

Ihr lieben, zur Zeit ist es wieder etwas ruhiger in meiner Backstube, aber bei der Hitze kann man einfach nur in ein schattiges Plätzchen nach Draußen flüchten. Da muss der Ofen kalt bleiben ;) Nichts desto trotz, war ich gestern fleissig und habe dennoch was schnelles gezaubert. Natürlich Biskuit, der braucht nicht lang und der Ofen kann nach 15 Minuten wieder ausgeschaltet werden ;) Ich habe eine leckere Quarkrolle daraus gemacht. Nur leichten Magerquark, Sahne, etwas Zucker und frische Heidelbeeren! Figur schmeichelnd und dennoch super lecker und fruchtig frisch, bei 35° im Schatten einfach perfekt :)

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Zutaten:

Für den Biskuit

3 Eier (Größe M)
130 g Zucker
1 Prise Salz
60 g Mehl
40 g Kartoffelmehl
1 TL Backpulver

Für die Füllung

250 g Magerquark
250 g Schlagsahne
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
200 g frische Heidelbeeren

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Zubereitung:

Ein Backblech (ca. 30 x 40 cm) mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eier, Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts schaumig rühren. Mehl, Kartoffelmehl und Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterrühren. Teig gleichmäßig auf dem Backblech verteilen. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen (bis eine Bräune auftritt).
Biskuitteig auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Noch warm mit Hilfe des Tuches aufrollen.

Für die Füllung Qaurk und Zucker glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und dabei den Festiger einrieseln lassen. Sahne unter die Qaurkmasse heben.

Die Rolle vorsichtig entrollen, mit dem Qaurk bestreichen (dabei einen Rand freilassen) und die Heidelbeeren darauf verteilen. Die Rolle nun wieder zusammenrollen und vorsichtig auf eine Platte setzen. Vor dem Anschneiden nochmal eine Stunde kalt stellen. Mit Puderzucker bestäuben und nach Lust und Laune mit Heidelbeeren belegen.

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Heidelbeer-Quarkrolle

Eure Jenni