Wenn die Küche wunderbar duftet…

Hallo ihr Lieben, ich habe heute wieder eine richtig fantastische Torte für euch. Ich bin ganz verliebt in mein gutes Stück, wieder so eine neues Lieblingsrezept ;) Eine Schokoladen-Chai-Torte! Ihr wisst ja, ich trinke soooo gerne Chai-Latte und so eine Torte mit Schokolade stand schon lange auf meiner Liste – ich musste nur noch ein wenig an meinem Rezept feilen. Bei so einer Chai-Schoko-Kombi muss man ja immer ein wenig aufpassen, dass das Chai-Aroma nicht von der Schokolade erdrückt wird. Aber ich denke, ich habe ein ziemlich gutes Verhältnis von beidem hinbekommen. Kaum hatte ich mich versehen, war nur noch ein klitzekleines Stückchen im Kühlschrank, aber das hatte ich mir dann natürlich sofort gesichert :) Also wenn ihr Chai mögt, dann ist die Torte hier ein absolutes Muss ;)

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Zutaten:

Für die Schoko-Chai-Sahne

100 g Vollmilchschokolade
135 g Schlagsahne
25 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
65 g Vollmilchschokolade
55 g weiche Butter
67 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Mandeln
1/4-1/2 TL Zimt
1 TL Kakao
1 TL Backpulver
25 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Für die Chai-Creme

5 Blätter weiße Gelatine
300 g Schlagsahne
3 Päckchen Vanillezucker
100 ml Milch
50 g Chai-Latte-Pulver (z.B. von Krüger)

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Zubereitung:

Für die Schoko-Chai-Sahne die Schokolade grob hacken. Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und die Schokolade unter Rühren darin schmelzen. Zum Schluss das Chai-Latte-Pulver einrühren. In eine Schüssel umfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Chai-Pulver in 50 ml heißem Wasser auflösen, etwas abkühlen lassen. Schokolade hacken. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mandeln, Zimt, Kakao und Backpulver mischen und zusammen mit dem Chai-Latte kurz aber gründlich unterrühren. Erst die Schokolade dann den Eischnee unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 30-35 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Chai-Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Milch in einem kleinen Topf erhitzen und das Chai-Pulver mit einem Schneebesen einrühren. Chai-Milch, bis auf 4 EL, in eine Schüssel umfüllen. Gelatine ausdrücken und in der Milch auflösen. Gealtinemasse zur restlichen Chai-Milch geben und unterrühren. Die Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Chai-Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Schoko-Chai-Sahne mit den Schneebesen des Handrührgeräts aufschlagen. Den Tortenring vorsichtig lösen und die Torte rundherum mit der Sahne einstreichen.

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Schokoladen-Chai-Torte

Eure Jenni

Oh Canada… Maple Cake

Ihr Lieben ich habe einen wahnsinnig tollen Kuchen für euch! Ich bin ganz begeistert :) Einen absolut köstlichen Kuchen mit Ahornsirup und einer himmlischen Ahornsirup-Vanille-Zimt-Creme. Ich hatte ganz vergessen wie lecker und aromatisch Ahornsirup ist. Mein lieber Mann hatte vor Jahren mal eine ganze Ladung aus Kanada mitgebracht und damals war ich so angetan, dass er in windeseile verbraucht wurde. Seither habe ich keinen mehr verwendet und umso großer ist meine Freude jetzt. Der Kuchen ist wirklich ein Traum, so aromatisch, saftig und mit einem einzigartig guten Geschmack. Das Rezept für den Kuchen ist von Martha Stewart und die Creme habe ich selbst zusammengestellt. Beides passt hervorragend zusammen aber ich kann euch auch absolut empfehlen, den Kuchen ganz pur zu genießen, es lohnt sich!

Maple Cake

Maple Cake

Zutaten:

Für den Kuchen

150 g weiche Butter
150 g Ahornsirup
35 g brauner Rohrzucker
2 Eier (Größe M)
200 g Mehl
1,5 TL Backpulver
1/4-1/2 TL grobes Meersalz
100 g saure Sahne

Für die Creme

4 Blätter weiße Gelatine
100 g Schlagsahne
250 g Mascarpone
200 g Sahnequark (40% Fett)
150 g Ahornsirup (Grade B)
1/2 TL Zimt
etwas gemahlene Vanille
1 Päckchen Vanillezucker

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter mit den Schneebesen des Handrührgeräts 2 Minuten aufschlagen. Zucker und Ahornsirup zugeben und 5-10 Minuten cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Weinsteinbackpulver und Salz mischen und zusammen mit der sauren Sahne kurz aber gründlich unterrühren. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Ahornsirup, Vanillezucker, Vanillemark und Zimt mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Gelatine in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und gründlich unterrühren. Sahne unterheben. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen, an der Oberfläche begradigen und mit einem Tortenring umschließen. Die Creme auf den Kuchen streichen und für mindestens fünf Stunden in den Kühlschrank stellen.

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Maple Cake

Eure Jenni

Einen schönen Nikolaus euch allen und als kleines Geschenk habe ich eine Spekulatiustorte für euch dabei…

Die letzen beiden Tage ist bei mir das Internet ausgefallen und ich war total aufgeschmissen. Kaum zu glauben wie abhängig man ist ;) Diesen „schrecklichen“ Zustand habe ich dann doch noch etwas sinnvolles abgewinnen können und etwas Ordnung in meine Rezepte und Bilddateien auf dem Rechner gebracht. Da habe ich meine Spekulatiustorte wieder gefunden :) Die hatte ich vor einigen Wochen gebacken, wollte aber noch damit warten sie euch vorzustellen, da es noch so gar nicht weihnachtlich war… Dadurch ist sie total in Vergessenheit geraten und dabei war sie doch so köstlich. Aber ich finde heute ist ein guter Tag dafür, 2. Advent, Nikolaus und ein Sonntag :) Sozusagen mein Nikolausgeschnek für euch ;) Spekulatius gab es zwar erst aber heute dafür auch komplett anders und natürlich super lecker :)

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Zutaten:

Für den Spekulatiuskuchen

100 g Butter-Spekulatius
125 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier (Größe M)
1/2 Päckchen Orangenabrieb
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
62 ml Milch

Für die Füllung

50 g Gewürz-Spekulatius
500 g Mascarpone
500 g Magerquark
2 TL Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
55 g Zucker

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter-Spekulatius in kleine Stücke brechen (nicht mahlen). Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 5 Minuten cremig rühren. Die Eier einzeln gründlich unterrühren. Orangenabrieb unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Die Spekulatius-Stücke unterheben. Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 50-60 Minuten backen. Macht rechtzeitig die Stäbchenprobe. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Für die Füllung Gewürz-Spekulatius in feine Stücke hacken (nicht mahlen). Mascarpone, Quark, Zucker, Vanillezucker und Zimt mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Creme in zwei Hälften teilen und unter eine Hälfte die Spekulatius-Stücke heben. Kuchen einmal waagrecht halbieren. Sollte er eine zu arg gewölbte Oberfläche haben, diese evtl. begradigen (ich habe dies bei meinem gemacht). Den Boden auf eine Tortenplatte setzen, mit der Spekulatius-Creme bestreichen und den zweiten Boden darauf legen. Die Torte nun rundherum mit der zweiten Hälfte der Creme einstreichen. Torte für mindestens zwei Stunden kalt kalt stellen. Und wenn ihr lust habt, könnt ihr sie ja noch mit den kleinen Mini-Schoko-Spekulatius dekorieren :)

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Spekulatiustorte

Eure Jenni

Erdbeer-Vanilletorte: Goodbye Sommer, Willkommen Herbst!

Pünktlich zum Septemberbeginn hat mal wieder der Herbst Einzug gehalten. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich freu mich so auf den Herbst. Die verregneten Tage brauche ich zwar nicht aber ich liebe es wenn sich Draußen alles so schön gelb und rot färbt. So ein warmer Herbsttag und ein Spaziergang im bunten Laub ist einfach wunderschön. Meine ganzen Sommerrezepte werde ich jetzt dann mal zur Seite schieben, jetzt gibt’s bald wieder leckeren Apfelkuchen, köstliches mit Kürbis und Schokolade darf natürlich auch nicht fehlen. Aber davor hab ich heute nochmal was schönes sommerliches. Ein „Goodbye-Sommer-Rezept“ sozusagen ;) Die Torte habe ich mir schon vor einer Weile überlegt und jetzt habe ich es doch noch geschafft sie zu backen. Das Rezept ist wirklich genial, es besteht aus einem Vanillekuchen und einer Vanille-Erdbeer-Creme. Der Kuchen ist göttlich, er riecht schon von weitem nach Vanille und geschmacklich ist es schon fast als würde man eine Vanillepudding löffeln. Dazu dann noch diese himmlische Füllung, frische Erdbeeren und fertig ist ein Traum von einer Torte. Wir haben das gute Stück wirklich im Nu vernichtet, so lecker war es :)

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Zutaten:

Für den Vanillekuchen

100 g weiße Schokolade
75 g Butter
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe S)
Mark einer Vanilleschote
125 g Vanillepudding
1/4 Päckchen Backpulver
100 g Mehl
1 Packung Puddingpulver („Vanillegeschmack“, zum Kochen)

Für die Füllung

6 Blatt Gelatine
200 g Mascarpone
250 g Vanillejoghurt
3-4 EL Erdbeerkonfitüre („Samt“, ohne Stücke)
2 Päckchen Vanillezucker
200 g Schlagsahne

Ausserdem

2 EL Erdbeerkonfitüre („Samt“, ohne Stücke)
150 g Schlagsahne
Erdbeeren zum Belegen

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Zubereitung:

Für den Kuchen die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Butter in einem warmen Wasserbad schmelzen. Anschließend etwas abkühlen lassen. Eine Springform (18-20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier, Zucker, Vanillezucker, Salz und Vanillemark mit den Schneebesen des Handrührgeräts einige Minuten cremig aufschlagen. Schokobutter zugeben und kurz unterrühren. Vanillepudding unterrühren. Mehl, Backpulver und Puddingpulver mischen, zugeben und kurz unterrühren. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 40-50 Minuten backen. Macht unbedingt rechtzeitig die Stäbchenprobe, da ich leider nicht genau auf die Uhr gesehen habe. Kuchen herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mascarpone, Vanillejoghurt, Vanillezucker und Marmeladenkonfitüre glatt rühren. Sahne steif schlagen. Gelatine bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf auflösen und einen EL der Creme einrühren. Gelatinemasse zur restlichen Creme geben und unterrühren. Die Sahne unterheben.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren und den unteren Teil auf eine Tortenplatte setzen. Den Boden mit 2 EL Erdbeerkonfitüre einstreichen. Einen Tortenring darum legen. Die Hälfte der Creme auf den Kuchen Kuchen streichen, Kuchendeckel auflegen und mit der restlichen Creme bedecken. Torte für mindestens 5 Stunden oder besser Über Nacht kalt stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. Sahne steif schlagen und die Torte damit dünn einstreichen. Mit frischen Erdbeeren belegen.

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Erdbeer-Vanilletorte

Eure Jenni

Exotisch, etwas ungwöhnlich aber genial! Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos!

Heute gibt es einen Kuchen den ich sofort machen musste, nachdem ich ihn entdeckt hatte. Bei den Zutaten bin ich einfach neugierig geworden. Vanille, Zitrone, Birnen, Rum, Kokos und Ingwer!! Das klingt exotisch und ein klein wenig ungewöhnlich. Hauptsächlich der Ingwer hat mich gereizt. Ich liebe Ingwer, vor allem in exotischen Suppen und zusammen mit Kokosmilch. Aber gebacken habe ich bisher noch nie damit. Wobei ich immer wieder gelesen habe, wie unglaublich lecker diese Kuchen sein sollen. Und genau so ist es! Der Kuchen ist fantastisch, sooo lecker! Den Ingwer schmeckt man gut raus aber in einer sehr angenehmen Weise, nicht zu stark und in Kombination mit den Birnen und dem Kokos einfach perfekt. Der Kuchen ist noch dazu richtig saftig, dank des Birnenpüree. Ein Rezept was mit Sicherheit die Meinungen spaltet und nicht jedermanns Sache sein wird aber dennoch absolut zu empfehlen! Probiert es einfach aus, bin gespannt was ihr sagt :)

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Zutaten:

500 g Birnen
abgeriebene Schale einer Zitrone + 3 EL Saft
ca. 15 g frischer Ingwer
40 g weiche Butter
Mark einer Vanilleschote
1 Päckchen Vanillezucker
75 g + 2 EL brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (Größe L)
75 g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
75 g Kokosraspel
2 EL Rum
50 g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver
50 g Zartbitterschokolade
geraspelte Schokolade (Weiß + Vollmilch) zum Bestreuen

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Zubereitung:

Birnen schälen, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden. 125 g beiseite legen, den Rest mit 1 EL Zitronensaft beträufeln und kalt stellen.

Ingwer schälen und fein raspeln. 125 g Birnen, 2 EL Zitronensaft und Vanillezucker in einen Topf geben und ca. 8 Minuten dünsten, bis die Birnen weich sind. Ingwer untermengen und mit dem Schneidstab fein pürieren. Das Püree für ca. 1 Stunde kalt stellen.

Eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Den Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. 25 g Butter, 75 g Zucker, 1 Prise Salz, Zitronenabrieb und Vanillemark mit den Schneebesen des Handrührgeräts verrühren. Die Eier 5 Minuten unterrühren bis die Masse cremig ist. Mandeln, Kokosraspel, Rum und Birnenpüree zugeben und einrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren.

Teig in die Form füllen und die Birnenspalten dicht an dicht (fächerförmig) darauf verteilen. Mit 2 EL Zucker bestreuen. Im heißen Ofen ca. 50 bis 55 Minuten backen. Herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.

35 g Zartbitterschokolade in einem heißen Wasserbad schmelzen und streifenförmig auf dem Kuchen verteilen. Glasur trocknen lassen. Mit geraspelter weißer- und Vollmilchschokolade bestreuen.

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Birnenkuchen mit Ingwer und Kokos

Eure Jenni

Vanilliger gehts nicht mehr: Vanillekuchen mit Himbeeren

Ich habe ja schon mehrere Vanille-Rührkuchen gebacken aber so recht nach Vanille haben sie nie geschmeckt und auch so geschmacklich haben die mich nie umgehauen. Eigentlich schaue ich mir so Rezepte schon gar nicht mehr an, überzeugen ja meist doch nicht. Aber gestern bin ich dann doch mal wieder an einem hängen geblieben. Das Rezept war so gut bewertet und gut ausgesehen hat es dann auch noch, wobei letzteres meist leider gar nichts zu sagen hat. Aber gut, was solls, einfach mal ausprobieren. Als der Kuchen dann im Ofen war, hat es schon wunderbar geduftet und wie er dann fertig war musste ich natürlich sofort ein Stück kosten. Und wie ist er denn nun geworden? Sehr, sehr lecker. Der Kuchen schmeckt wirklich herrlich nach Vanille, ist richtig schön saftig und mit den Himbeeren bekommt er noch ein feine fruchtige Note. Also das Rezept werde ich ab jetzt immer griffbereit haben. Der ist nämlich richtig fix gemacht und wenns mal schnell gehen muss einfach perfekt und dann eben tatsächlich richtig vanillig :)

Im Originalrezept wurde der Kuchen übrigens in einer Kastenform gebacken. Das wollte ich eigentlich auch, allerdings war meine Form belegt, da bin ich auf die Springform ausgewichen. Wenn ihr die Zutatenmenge verdoppelt, könnt ihr mit einer normalen Kastenform backen oder ihr lasst die Mengenangaben, dann reicht es für einen kleinen Kasten. Aber natürlich gehts auch mit einer Gugelform oder einer Herzform oder was ihr auch sonst so in euren Schränken versteckt habt… ;)

Vanillekuchen mit Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Zutaten:

Mark einer Vanilleschote
125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
75 g Mehl
50 g Speisestärke
1 TL Natron
50 g gemahlene Mandeln
80 g frische oder TK-Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Zubereitung:

Eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Butter, Vanillemark, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrühr­geräts schaumig schlagen. Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Stärke und Natron mischen und darübersieben. Mandeln zugeben, alles kurz unterrühren.

Hälfte des Teiges in die Form füllen. Himbeeren darauf verteilen, den übrigen Teig einfüllen und glatt streichen. Im heißen Ofen ca. 60 Minuten backen. Etwa nach 30 Minuten den Kuchen ggf. mit Backpapier abdecken.

Kuchen herausnehmen, etwas abkühlen lassen und aus der Form lösen. Komplett auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Wer es besonders fein mag, genießt dazu frisch geschlagene Sahne mit Vanillezucker. Auch sehr lecker: Walnusseis!

Vanillekuchen mit Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Vanillekuchen mit Himbeeren

Eure Jenni