Ein Schnellschuss-Rezept mit Suchtgefahr

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen einen schönen Apfelkuchen zu backen. Einen Schwung Äpfel hatte ich besorgt und das Rezept war zusammengestellt aber irgendwie hat es mich dann (zumindest in dem Moment) nicht mehr so richtig überzeugt. Ich habe dann ewig überlegt, was ich denn jetzt mit den vielen Äpfeln noch so leckeres anstellen könnte und war dann kurz davor das ganze auf den nächsten Tag zu verschieben. Das hat mir dann aber auch nicht gepasst, ich hatte vor etwas zu backen also sollts auch so sein ;) Bin dann in die Küche und hab einfach mal so drauf los gewerkelt, ohne Plan und ohne Ziel. Hab genommen was mir spontan in die Augen und Hände viel und raus kam dann ein herrlicher Apfel-Eierlikör-Käsekuchen. War ganz schön gespannt auf den ersten Bissen, denn probiert hatte ich vorher gar nichts, nicht mal das Apfelkompott. Es hätte viel zu süß oder viel zu eierlikörig sein können aber alles war perfekt. Eine schöne angenehme Eierlikör-Note, und eine wunderbare Süße. Dafür das es so ein Schnellschuss-Rezept war, bin ich mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden, der kann sich sehen und schmecken lassen ;) Eierlikör und Äpfel sind eine echt tolle Kombination!

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Zutaten:

Für den Boden

65 g kalte Butter
65 g Zucker
1 Ei (Größe M)
150 g Mehl
1 TL Backpulver

Für die Apfelfüllung

3 kleinere Äpfel (z.B Golden Delicous)
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
100 ml Eierlikör
1/2 Päckchen Vanille-Puddingpulver (für 0,5 l Milch, zum Kochen)

Für die Käsefüllung

200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
250 g Sahnequark
1 Päckchen Vanillezucker
150 g Zucker
1 Ei (Größe M)
20 g Speisestärke
50 ml Eierlikör

Ausserdem

250 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
2 EL Eierlikör
Kakao zum Bestäuben

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Zubereitung:

Für den Boden eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Butter, Zucker, Mehl, Ei und Backpulver mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem Mürbeteig verarbeiten. Teig in die Form geben und mit leicht bemehlten Händen zu einem Boden mit hohem Rand andrücken. Die Form in den Kühlschrank stellen.

Für die Apfelfüllung Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Apfelstücke, Zucker, Vanillezucker, Vanillemark und 50 ml Eierlikör in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 8 Minuten dünsten. Puddingpulver mit 50 ml Eierlikör glatt rühren. Topf von der Herdplatte nehmen und die Puddingmischung einrühren. Topf zurück auf die Platte stellen und ca. 1 Minute unter Rühren köcheln lassen. Apfelmasse in eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.

Für die Käsefüllung Frischkäse, Sahnequark, Vanillezucker, Zucker, Ei, Stärke und Eierlikör mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Apfelmasse auf dem Mürbeteig-Boden verteilen und die Käsemasse darauf geben. Kuchen im heißen Ofen bei 175° ca. 70 Minuten backen. Ofen ausschalten und den Kuchen darin bei leicht geöffneter Tür noch 20 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen und in der Form vollständig erkalten lassen. Kuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Sahne mit dem Vanillezucker, dem Festiger und dem Eierlikör steif schlagen. Kuchen aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte setzen. Sahne darauf streichen und mit Kakao bestäuben.

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Apfel-Eierlikör-Käsekuchen

Eure Jenni

Ein Traum aus selbstgemachtem Karamell und Äpfeln

Vor ein paar Tagen habe ich im Internet mal wieder nach schönen Backrezepten gestöbert und mich inspirieren lassen. Ein richtig schönes Rezept habe ich dann auch gefunden und gleich mal abgespeichert. Denn immer wenn ich so gar keine Idee habe und mich mal wieder in so einer richtig unkreativen Phase befinde dann bin ich froh wenn ich ein schönes Rezept auf Lager habe. Gestern war wenig Zeit und so wollte ich es dann auch gleich ausprobieren. Allerdings sollte ich mir mal angewöhnen nicht immer nur die Zutatenliste zu lesen sondern auch mal einen Blick auf die Zubereitung  werfen. Da habe ich nämlich festgestellt, dass mir das Rezept doch so ganz und gar nicht gefällt. Also musste schnell ein Plan B her, denn backen wollte ich ja auf jeden Fall noch etwas. Zum Glück habe ich Moment kein „Kreativ-Tief“ ;) und so war schnell etwas köstliches zusammengestellt. Im Kühlschrank konnte ich noch zwei Äpfel finden und so habe ich mich für eine Apfel-Karamell-Torte entschieden. Ich kann euch sagen, ein wahres Traumtörtchen, sooo lecker. Karamell und Äpfel sind eine absolut geniale Kombination! Das ist wieder so eine „ich krieg nicht genug davon“ Torte :)

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Zucker
62 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
2 TL Kakao
75 ml Milch
3 EL Karamellsirup

Für das Apfelkompott

2 Äpfel (etwas größere)
2 EL Karamellsirup
30 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Für die Karamellcreme

156 g Schlagsahne
75 g Butter
75 g Zucker
56 g Karamellsirup (oder heller Sirup)

Ausserdem

300 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
Kakao zum Bestäuben

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eischnee kalt stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Mandeln, Backpulver und Kakao mischen und zusammen mit der Milch und dem Karamellsirup kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee in zwei Portionen unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 35-40 Minuten backen. Evtl. nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken, sollte er zu dunkel werden. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für das Apfelmus die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Äpfel mit 3 EL Wasser, Zucker, Vanillezucker und Karamellsirup aufkochen. Zugedeckt ca. 5 bis 8 Minuten köcheln lassen. Die Apfelmasse in ein Sieb geben und sehr gut abtropfen lassen.

Für die Karamellcreme Sahne, Zucker, Butter und Karamellsirup in einen Topf (Durchmesser 20 cm) geben und aufkochen. Herd auf die mittlere Stufe zurückschalten und ca. 7 Minuten, unter Rühren, köcheln lassen. Creme umfüllen und ein paar Minuten stehen lassen.

Kuchen knapp unterhalb der Oberfläche einmal waagrecht durchschneiden, auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umschließen. Die Hälfte der Äpfel auf dem Kuchen verteilen und die Hälfte der Karamellcreme auf die Äpfel geben. Restliches Apfelkompott darauf verteilen und mit der restlichen Karamellcreme bedecken. Die Karamellcreme ist jetzt noch flüssig aber sobald sie erkaltet ist, wird sie cremig-fest. Den Kuchen für ca. 4 Stunden kalt stellen.

Schlagsahne mit dem Festiger und dem Vanillezucker steif schlagen. 2/3 der Sahne auf den Kuchen streichen und die restliche Sahne ringsherum verteilen. Mit Kakao bestäuben.

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Apfel-Karamell-Torte

Eure Jenni

Marzipan und Äpfel – ein unschlagbares Doppel

Ich habe heute eine ganz fantastische Torte für euch. Apfel- und Marzipan-Liebhaber werden voll auf ihre Kosten kommen. Es gibt nämlich eine köstliche Bratapfeltorte. Das gute Stück hatte ich mir eigentlich schon für die Weihnachtszeit vorgenommen aber nie geschafft. Jetzt musste ich mich aber langsam beeilen, denn wenn dann der Frühling Einzug hält, hat wahrscheinlich keiner mehr Lust auf Bratäpfel ;) Gebacken habe ich einen saftigen Mandelkuchen mit einem Hauch Zimt und als Füllung eine wunderbare Bratapfelcreme. Diese Creme ist ein Traum geworden, Äpfel, Marzipan und leckere Gewürze, einfach köstlich :) Die Torte passt jetzt noch perfekt zur Jahreszeit, sie ist süß aber gleichzeitig auch richtig schön fruchtig und hat ein tolles Aroma.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zutaten:

Für den Kuchen

3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
84 g weiche Butter
167 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
135 g gemahlene Mandeln
84 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
50 ml Milch

Für die Bratapfelcreme

3 mittelgroße Äpfel (z.B. Boskop)
120 g Butter
85 g Gelierzucker (3:1)
120 g Marzipan
1-2 Msp. gemahlene Nelken
1-2 Msp. gemahlener Kardamom
1/4-1/2 TL Zimt
6 Tropfen Rum-Aroma

Ausserdem

250 g Schlagsahne
1 TL Kakao + etwas zum Bestäuben
1/4 TL Zimt

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Zubereitung:

Für den Kuchen eine Springform (Durchmesser 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee derweil in den Kühlschrank stellen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts 10 Minuten cremig rühren. Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Mandeln und Zimt mischen und zusammen mit der Milch kurz aber gründlich unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen evtl. nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken, sollte er zu dunkel werden. Herausnehmen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

Für die Creme Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Es sollten ca. 500 g entstehen. Apfelstücke zusammen mit der Butter in einem Topf ca. 10 Minuten anbraten. Marzipan in kleine Stücke zerzupfen und unterrühren. Gelierzucker zugeben und bei starker Hitze 5 Minuten unter Rühren kochen lassen. Evtl. 2-4 EL Wasser zugeben, sollte nicht genug Flüssigkeit vorhanden sein. Masse in eine Rührschüssel umfüllen und mit einem Schneidstab fein pürieren. Gewürze und Rum-Aroma unterrühren. Die Creme etwas abkühlen lassen.

Den Kuchen einmal waagrecht halbieren und den Boden auf eine Tortenplatte setzen. Die Hälfte der Bratapfelcreme darauf streichen. Den zweiten Kuchenboden auflegen und mit der restlichen Creme bestreichen. Jetzt noch einen Tortenring darum legen und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tortenring vorsichtig lösen. 250 g Sahne mit 1 TL Kakao und 1/4 TL Zimt steif schlagen. Die Torte rundherum mit der Sahne einstreichen und mit Kakao bestäuben.

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Bratapfeltorte

Eure Jenni